{

Tobias Scheible
Referent, Autor & Softwareingenieur
Artikel im Screenguide Magazin

Datum: Mittwoch, 04. Juli 2012

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 7 Kommentare

Kategorie: Vermischtes

Tags: Artikel, Google, HTML5, Knowledge Graph, Magazin, Screenguide, Semantik, Semantische Web, Zeitschrift, seo, suchmaschinen

HTML5 & SEO – mein Artikel im SCREENGUIDE Magazin

In dem vorherigen Artikel zum SCREENGUIDE Magazin hatte ich es schon erwähnt: ich habe wieder einen Artikel veröffentlicht. In diesem Artikel geht es um die Bedeutung von HTML5 für SEO. Die Semantik spielt dabei die wichtigste Rolle.

Mit HTML5 wurden einige neue HTML-Elemente eingeführt, mit denen eine Seite besser strukturiert werden kann. Bereits mit diesen Elementen ist eine Seitenstruktur selbst für Menschen leichter verständlich:

klassische Struktur
HTML4 bzw. xHTML Struktur
klassische Struktur HTML4 bzw. xHTML Struktur

HTML5 Struktur
HTML5 Struktur
HTML5 Struktur HTML5 Struktur

Bisher ist allerdings noch keine Auswirkung von HTML5 auf die Positionierung in Suchmaschinen zu erkennen. Aber wie das von Google initiierte Projekt HTML5ROCKS zeigt, wird das Thema besonders forciert. Und gerade die Semantik bietet interessante neue Möglichkeiten für Google. Die Semantik beschreibt die Bedeutung eines Zeichens oder die Beziehung zweier Zeichen zueinander. Zeichen können in diesem Fall Wörter, Phrasen oder Symbole sein. Zum Beispiel ist der Begriff Golf nicht eindeutig. Ohne eine Beziehung zu einem Kontext kann die Bedeutung nicht erschlossen werden. Golf kann für ein Automodell, eine Sportart, einen Städtenamen, einen Nachnamen einer Person oder eine große Meeresbucht stehen. Eine ähnliche Problematik tritt bei zusammengesetzten Wörtern in der deutschen Sprache auf. So kann es sich bei Staubecken und ein Becken handeln, in dem Wasser gestaut worden ist oder um Ecken, in denen sich Staub gesammelt hat.

Genau auf diese Problematik trifft man auch im Web. Die Inhalte in menschlicher Sprache können von Computern nur sehr schwer verarbeitet werde. Sobald diesen Inhalten eine Semantik hinzugefügt wird, können diese verarbeitet werden und werden so zu Informationen, die von Computern verarbeitet werden. In diesem Zuge spricht man dann vom semantischen Web. Bereits 2001 hat Sir Tim Berners-Lee dieses Konzept vorgeschlagen.

Auf eine einfache semantische Abfrage stößt man schon länger in den Suchergebnissen bei Google. So kann die Bewertung zu einem Produkt oder einem Anbieter beim Ergebnis mit ausgegeben werden:

Bewertungen in den Suchergebnissen
Bewertungen in den Suchergebnissen
Bewertungen in den Suchergebnissen Bewertungen in den Suchergebnissen

Während ich den Artikel geschrieben habe, gab es erste Gerüchte, dass Google noch tiefer in das Thema einsteigen möchte. Mittlerweile wurde dazu ein interessantes Projekt im offiziellen Google-Blog vorgestellt: der Knowledge Graph. Dabei geht es darum, dass die Semantik stärker in die Suchergebnisse mit eingebunden wird. Diese zusätzlichen Informationen werden in einer rechten Spalte neben den Suchergebnissen dargestellt.

Screenshot der semantischen Suche von Google
Google Knowledge Graph
Screenshot der semantischen Suche von Google Google Knowledge Graph

Interessant ist die Weiterentwicklung von einer „search engine“ zu einer „knowlage engine“ aber auf jeden Fall. Natürlich bietet eine neue Funktion wieder Vor- und Nachteile für uns Seitenbetreiber. Zum einen werden mehr Inhalte direkt auf Google angezeigt. Das sorgt dafür, dass die Besucher mehr Zeit dort verbringen und nicht mehr direkt zu einer Seite springen. Zum anderen kann man aber natürlich wieder mit guten Inhalten mehr Besucher gewinnen, da eine größere Auswahl den Nutzern zur Verfügung steht.

Ich bin auch gespannt, wie lange es dauern wird, bis diese Funktion in Deutschland zur Verfügung steht. Da die Semantik stark von der Sprache abhängig ist, wird die Adaption für jede Sprache einen großen Aufwand darstellen. In einem Video werden die neuen Funktionen sehr schick erklärt,  obwohl mich die Optik doch sehr an den Tech-Graph des Spiel Ascendancy erinnert hat.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung. Dort arbeitet er am Projekt „Open C3S - Open Competence Center for Cyber Security“ und entwickelt unter anderem das Studienmodul „Cloud Computing“ für den berufsbegleitenden Master-Studiengang IT-Governance, Risk and Compliance Management. Außerdem ist er begeisterter Web-Entwickler und realisiert bereits seit über 15 Jahre Web-Projekte.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Georg

Nun, ich denke die Semantik der deutschen Sprache ist um einiges komplizierter, als die der englischen Sprache. So wird es noch etwas dauern, bis google dies in Deutschland umsetzen kann.

Peter Heck

Naja wir werden ja sehen was das insgesamt bringen wird. Danke für den Post ist echt interessant 🙂

Selina

SEO wird die Aussterben – eher sich verändern, aber Entwicklung mit diversen Updates und den benutzerdefinierten Suchen ist natürlich sehr interessant.

Helga

Da fragt man sich, wie lange es noch dauert, bis Google tatsächlich von sich aus jeden einzelnen Satz versteht, der im Web geschrieben wird.

Fred

Für Leute Die Traffic aus Suchmaschinen brauchen sehe Ich damit schwere Zeiten ankommen. Der „Knowledge Graph“ bedeutet nur mehr extra Konkurrenz. Schon jetzt scheint Platz 1 der Suchergebnisse nur 43% der Besucher zu bekommen. In dem Video öffneten sich die Knowledge-Graph-Ergebnisse langsam nacheinander und ziehen damit das Auge an. Ist wahrscheinlich auch ein Versuch um von dem ganzen SEO- und Backlinkspam wegzukommen.

Melanie

SEO ist halt immer so ’ne Sache. Aber wenn das für das Deutsche schon schwierig wird, wie soll das denn bei Suomi oder Russisch gehen?
Im Endeffekt ist es schwierig eine Sprache einfach zu aufzudröseln und beschreibbar zu machen. Wie schwierig das ist, sieht man ja bei jedem Online-Übersetzungstool.

Hier soll Google ja nichtmal von einer Sprache zur anderen gehen. Inwiefern die semantische Abfrage da realistisch ist.. Naja 😉

Kevin

Gelungener Bericht und tolles Webdesign (nebenbei bemerkt) Vielen dank. Kevin

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben