{

Tobias Scheible
Softwareingenieur & Blogger
Drohne am Himmel

Datum: Montag, 13. Oktober 2014

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 3 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Drohne, Linux, Open-Source, Projekt

Dronecode-Projekt – Mehr Linux für die Luftfahrt

Die Linux Foundation und mehrere Drohnen-Anbieter starten das Open-Source-Dronecode-Projekt. Es soll die Entwicklung von Drohnen durch die Kombination verschiedener Projekte in einer gemeinnützigen Organisation voranbringen. Das Ergebnis wird eine gemeinsame und offene Open-Source-Plattform für unbemannte Luftfahrzeuge sein.

Mehr als 1.200 Entwickler arbeiten an Dronecode, wobei manche Projekte bis zu 150 Code Commits pro Tag verzeichnen. Zu den einzelnen Projekten zählen beispielsweise APM, Mission Planner und DroidPlanner. Die Plattform wird von vielen Unternehmen genutzt, die zu den großen Innovatoren im Bereich Drohnentechnologie gehören. „Open-Source-Software und Kollaborative Entwicklung sind die treibenden Kräfte hinter Technologien in den angesagtesten und fortschrittlichsten Gebieten. Das Dronecode-Projekt ist ein perfektes Beispiel dafür“, erklärte Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation. „Indem die Dronecode-Community zu einem ,Linux Foundation Collaborative Project‘ wird, kann sie auf die Ressourcen zurückgreifen, die ein solch massives Projekt in seiner Durchbruchphase braucht. Das Ergebnis werden noch größere Innovationen und eine gemeinsame Plattform für Drohnen- und Robotik-Open-Source-Projekte sein.“

Quadrocopter
Ein Quadrocopter mit vier Rotoren | Quelle: flickr.com
Drohne mit vier Rotoren Ein Quadrocopter mit vier Rotoren

Die Entwicklung von Drohnen hat in den letzten zwei Jahren aufgrund der lebhaften Entwickler-Community und der Erschließung neuer Einsatzgebiete für Drohnen enorm zugenommen. Die jüngsten Schätzungen der Teal Group, einem Marktforschungsinstitut im Luftfahrtbereich, haben ergeben, dass die weltweiten Ausgaben für Forschung, Entwicklung, Tests und Evaluation von Drohnentechnologie innerhalb der nächsten zehn Jahre auf 91 Milliarden Dollar ansteigen wird. Angefangen bei Umweltforschung über Natur- und Tierschutz bis hin zu Rettungsdiensten – es werden für Drohnen abseits von kommerziellen oder militärischen Zwecken immer mehr Einsatzgebiete erkannt. Darüber hinaus eröffnen die Fähigkeiten der Drohnen zur Analyse, Speicherung und Darstellung von Daten ganz neue Anwendungsfelder im Geschäftskontext. Hunderttausende Entwickler und Hersteller auf der ganzen Welt leisten einen Beitrag zur Drohnentechnologie und ihrer Zukunft. Das Dronecode-Projekt wird die Innovationen dieser Technologien unterstützen und die Integration besserer, günstigerer und zuverlässigerer Open-Source-Software für unbemannte Luftfahrzeuge vorantreiben.

Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Entwicklung in Zukunft fortsetzen wird. Die Drohnen bieten ein großes Potential, aber wie mit jeder neuen Technik ergeben sich neue Fragestellungen. Hier geht es vor allem um den Datenschutz (z.B. Spionage & W-Lan Sniffing) und die Privatsphäre (Fotos und Videos). Wahrscheinlich wird sich bald auch eine Branche entwickeln, die sich auf die Abwehr von Drohnen spezialisieren wird. Sicher auch ein sehr interessantes Forschungsgebiet.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung. Dort arbeitet er am Projekt „Open C3S - Open Competence Center for Cyber Security“ und entwickelt unter anderem das Studienmodul „Cloud Computing“ für den berufsbegleitenden Master-Studiengang IT-Governance, Risk and Compliance Management. Außerdem ist er begeisterter Web-Entwickler und realisiert bereits seit über 15 Jahre Web-Projekte.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Christoph N.

Hallo Tobias,

das Linux doch besser ist, lernen halt immer mehr Menschen…:D

Es gibt übrigens schon die Branche der „Drohnenabwehr“. Die Firma Drohne Shield – die haben aber wohl immer noch Probleme eine Genehmigung in den USA zu bekommen. Wen wundert das schon wirklich…:D

Grüsse Chris

SuperFernster

Das ist ja eine tolle Seite!

Sebastian

Hey Tobias,

Ersteinmal Lob für den interessanten Artikel. Du zeichnest gut ab, was die Gefahren der Drohnenfliegerei ist, wobei ich tatsächlich vom “Ausspionieren der Nachbarm” wie es allzu gern suggeriert wird, absehen würde. Zu teuer, zu laut, zu wenig interessan.

WiFi-Spionage hingegen greift ein aktuelles Problem auf, das auch abseits der eichenholzgetäfelten Wohnzimmer existiert.

Firmen wie dedrones etc. schlagen genau in diese Kerbe.
Ich werde mich mal zu dronecode informieren! Klingt vielversprechend!

Besten Gruß

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben
Schatten