{

Tobias Scheible
Referent, Autor & Softwareingenieur
IPv6 - Die Zukunft des Internet

Datum: Mittwoch, 08. Juni 2011

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 4 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: IP, IP-Adressen, IPv4, IPv6, Internet, Netzwerk, Server

IPv6 – die Zukunft des Internets

Die letzten Blöcke von IPv4-Adressen wurden am Anfang des Jahres vergeben. Langsam aber sicher gehen die letzten Vorräte der IP-Pools zu Neige. Die Lösung ist der Nachfolger IPv6, aber der ist noch nicht wirklich etabliert.

Seit Jahren schon wurde das Ende der verfügbaren IPv4 Adressen prognostiziert. Der letzte reguläre IP-Block wurde bereits am 3. Februar dieses Jahres vergeben. Anschließend wurden noch die letzten 5 übrigen IP-Blöcke an die Regional Internet Registry (RIR) verteilt. Damit endete die offizielle Vergabe von IPv4-Adressen. Laut eigenen Aussagen wird APNIC, der RIR für den asiatisch-pazifischen Raum, den Pool von Adressen noch vor Ende des Jahres aufgebraucht haben. Mit der Entwicklung des Internets konnte niemand das riesige Wachstum vorhersagen. Deshalb wurde der Adressraum zu klein definiert und ist mittlerweile aufgebraucht. Der Nachfolger IPv6 vervielfacht die Anzahl der IP-Adressen um das 100.000fache.

Also wird es langsam Zeit, sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Eigentlich kam ich auf das neue IP-Protokoll, da mein Hoster OVH, bei dem ich meine Root-Server angemietet habe, IPv6 standardgemäß unterstützt. Bereits alle dedizierten Server haben einen IPv6 Adressblock. Und für alle Webhosting-Pakete sind dort mittlerweile individuelle IPv6-Adressen möglich. Diese müssen allerdings selber in der Verwaltung aktiviert werden. Im OVH Forum gibt es aber eine Ankündigung, dass die IPv6-Adressen bald standardgemäß aktiviert sein werden. Damit will OVH den Druck auf die Internet-Provider erhöhen, den Standard in ihren Netzwerken einzuführen. Für alle, die sich noch nicht mit IPv6 auskennen, empfehle ich den Artikel auf Wikipedia.

Für jeden Server steht mir ein IPv6-Block mit 18 Milliarden IP-Adressen zur Verfügung. Und damit stehen mir 4,5-mal so viele Adressen zur Verfügung, wie bei IPv4 überhaupt insgesamt möglich sind. Damit ich mit „native IPv6“ mit meinem Server kommunizieren kann, musste ich mir erst einmal einen neuen Router zulegen. Mein alter Netgear Router unterstützt leider keine IPv6 und es ist auch kein Firmware-Update in Aussicht. Daher habe ich mich für den Router TL-WR1043ND von TP-Link entschieden. Er unterstützt alle aktuellen Techniken und bietet als besonderes Extra GBit/s Schnittstellen für WAN und LAN. Gezielt habe ich die Unterstützung für DD-WRT gesucht. DD-WRT ist eine speziell angepasste Linux Distribution für Router. Es kann einfach über die Firmware-Aktualisierung eingespielt werden und ersetzt die originale Firmware. Die Garantie habe ich zwar verloren, aber IPv6-Support gewonnen. Endlich mal konnte ich die Kartons direkt nach dem Auspacken mit gutem Gewissen entsorgen 😉

Wappen der IPv6 Initative
Wappen des World IPv6 Day

Direkt danach erfolgte allerdings die Ernüchterung. Ich konnte mich mit meinem Server nicht verbinden. Schnell war klar, dass der Router keine IPv6-Adresse zugewiesen bekommen hatte. Als erstes hatte ich meinen Provider KabelBW im Verdacht, dass keine IPv6 Adressen unterstützt werden. Eine Suche auf der Unternehmens Web-Site ergab kein einziges Ergebnis zu dem Stichwort IPv6. Ich konnte mir gar nicht  vorstellen, dass in der jetzigen Situation IPv6 nicht implementiert ist. In den Foren fand ich nur andere Kunden, die wissen wollten, ob irgendein Datum für die Einführung bekannt ist. Einen letzten Versuch führte ich durch und schloss meinen Rechner direkt an das Modem an. Und siehe da, ich bekam eine IPv6 Adresse. KabelBW unterstützt also doch IPv6 und das Problem liegt bei meinem Router.

Heute ist übrigens der weltweite IPv6-Tag, bei dem einige große Internet-Unternehmen zu Tests mit IPv6 auf globaler Ebene aufgerufen haben. Heise hat eine Liste mit Anbietern veröffentlicht, die in Deutschland an diesem Test teilnehmen.  Wer sich intensiver mit dem neuen Standard beschäftigen möchte, sollte sich auch mit den neuen Aspekten des Datenschutzes auseinandersetzen. Unter test-ipv6.com kann man übrigens seinen eigenen Anschluss testen, ob IPv6 schon verwendet wird.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung. Dort arbeitet er am Projekt „Open C3S - Open Competence Center for Cyber Security“ und entwickelt unter anderem das Studienmodul „Cloud Computing“ für den berufsbegleitenden Master-Studiengang IT-Governance, Risk and Compliance Management. Außerdem ist er begeisterter Web-Entwickler und realisiert bereits seit über 15 Jahre Web-Projekte.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Lukas

Hey,
wie bekommst du von KabelBW eine IPv6-Adresse? Eigentlich wird das von dene noch gar nicht unterstützt… Ich kann machen, was ich will und bekomm keine IPv6 Adresse… Welches Präfix bekommste denn zugeteilt?
Vielen Dank!

Benno

Hi!

Hast Du das Problem mit der IPV6 im TL-WR1043ND gelöst bekommen? Habe den Router ebenfalls und bin sehr zufrieden damit und würde ihne gerne auch für IPV6 nutzen.

Schöne Grüße, Benno

Tobias Scheible

Hallo Benno,

IPv6 hat bei mir mit dem Router leider noch immer nicht geklappt.

Grüße
Tobias

Denkmaschinen-Blog zieht Bilanz zum einjährigen Jubiläum und setzt sich neue Ziele | Denkmaschinen-Blog

[…] gut zum Thema WordPress und Bloggen an sich. Einen weiteren Artikel in dem man uns findet ist bei Scheible.eu: “IPV6- Die Zukunft des Internets” hier wurde der Artikel “Umstellung auf IPV6 wird immer dringender” […]

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben