Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent

Datum: Montag, 27. Dezember 2010

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: AES Verschlüsselung, Ethernet, Netzwerk, Powerline

Powerline – Netzwerk per Stromnetz

Die Zeit der Feiertage habe ich genutzt, um eine Krücke in unserem Netzwerk zu beseitigen. Und zwar benutzten wir zwei Wireless-Lan Router, die den Bridge-Modus beherrschten, um eine Verbindung zwischen zwei Stockwerken herzustellen. Damit konnte die normale Verkabelung weiter verwendet werden. Allerdings können diese Router in diesem Modus keine WPA2 Verschlüsselung, sondern nur die alte WEP Verschlüsselung. Diese Problem galt es zu lösen.

Da mittlerweile die Powerline Adapter konkurrenzfähig geworden sind, habe ich mich für diese Lösung entschieden. Diese Technik kam früher auch schon bei Babyfons zum Einsatz, um einfache Sprache zu übertragen. Die Powerline Adapter kommunizieren über ein Trägersignal mit hohen Frequenzen (2 bis 30 MHz) parallel zum Strom über das Haus-Netz. Ein aktueller Test, was die Adapter alles so können, gibt es bei tng. Es gibt sie mittlerweile mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Allerdings reichten uns die 200 MBit/s Adapter von der Leistung aus. Die nutzbare Geschwindigkeit liegt immer niedriger, da dieses vom Aufbau des hausinternen Stromnetzes abhängig ist.

Powerline AES Verschlüsselung
Devolo dLan Powerline Netzwerk-Adapter
Powerline AES Verschlüsselung Devolo dLan Powerline Netzwerk-Adapter

Wir nutzen die Adapter dLAN® 200 AVmini, die mit dem sicheren AES-Verfahren die Kommunikation verschlüsseln. Diese kann man entweder manuell über einen kleinen Taster neben der Netzwerkschnittstelle oder per Software einstellen. Bei der manuellen Methode wird ein zufällig generiertes Passwort zwischen allen Adaptern ausgemacht, bei denen der Taster gleichzeitig gedrückt wird. Mit der Software kann dieses Passwort auch manuell gesetzt werden. Dort kann man auch die real erreichte Geschwindigkeit anschauen. Bei unserem Aufbau sind es 95 MBit/s Downstream und 108 MBit/s Upstream.

Mich hat die Einfachheit begeistert, mit der die Powerline Adapter konfiguriert werden konnten. Einfach einstecken, Knopf drücken und schon steht die Verbindung. Es gibt auch Powerline Wireless Lan Bridges mit denen man von jeder Steckdosenleiste durch einfaches Einstecken des W-Lan Adapters einen Accesspoint hinzufügen kann. Besonders spannend finde ich die Vorstellung, dass diese Technik direkt in Netzteile integriert wird. Damit könnte ein Drucker oder eine Webcam direkt im Netzwerk eingebunden werden, sobald dieses Gerät Strom hat. Ein weiteres Szenario wäre die Erfassung des Stromverbrauchs von elektronischen Geräten. Diese könnten über Powerline ohne zusätzliche Verkabelung den aktuellen Verbrauch messen.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben