Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
Trends und Entwicklungen für die Zukunft

Datum: Samstag, 10. Dezember 2011

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 4 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Forschung, Trends, Zukunft, Entwicklung, Mircosoft, Visionen

Ein Ausblick in die Zukunft mit Microsoft

Microsoft hat ein Video veröffentlicht, in dem die Forscher einen Blick auf das Jahr 2020 werfen. In diesem Konzept-Video versuchen sie, die Techniktrends für die nächsten Jahre vorherzusagen und wie die Trends sich in unseren Alltag integrieren lassen könnten. Eine sehr spannende Sache, wie die Technik von morgen aussehen könnte.

Die Techniker von Microsoft zeigen vor allem, wie in Zukunft alle Gegenstände miteinander vernetzt sind. Sehr interessant dabei ist, dass die Vernetzung hilft, Aufgaben leichter zu lösen und nicht dazu dient, dass man mehr Arbeit bewältigen kann. Cool finde ich die Übersetzungsbrille – wie mit meinem Android Smartphone, nur eleganter. Schick finde ich, dass das Video nicht übertrieben ist, sondern in meinen Augen sehr realistisch wirkt. Aber schaut euch am besten selbst das Video an:

Das ist übrigens der Nachfolger des Videos „Looking back on 2019“, welches Microsoft 2009 veröffentlicht hat. Interessant sind vor allem die Display-Techniken, wie eigentlich jeder Gegenstand des täglichen Lebens zum Display wird:

Nicht von Microsoft aber auch sehr interessant ist der Video „A Day Made of Glass“:

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Falko

Bis dahin liegen die ganzen seltenen Erden, die man für diese zwar schicken aber größtenteils ineffizienten Gadgets braucht leiiiider auf der Müllhalde ;D

Zudem hoffe ich ja, dass sich die Notwendigkeit für ‚Business -Meetings‘ bis dahin erledigt hat, sonst kommen wir nie aus diesem Modernen Mittelalter raus. Viel wichtiger als verschiedene technologische Veränderungen sind eigentlich soziale Fortschritte.

Prinzipiell ließe sich all das mit einem einzigen Gerät lösen, das man mit sich trägt. Durch die vorhersehbare Ressourcenknappheit durch planlose Ausbeutung unseres begrenzten Planeten durch ‚wirtschaftswachstum‘ wird das Thema nicht ‚Wie mache ich aus meinem Kaffeebecher einen Bildschirm‘ sein, sondern ‚Wie schaffe ich es, so viele Funktionen wie möglich auf so wenig Hardware wie möglich laufen zu lassen?‘ So sehr mich die Vorstellung im momentanen System anekelt, so großartig ist Cloudcomputing in einer Ressourcenbasierten Ökonomie

Die Vision der interaktiven Tafel aus dem zweiten Film find ich klasse. Zukünftige Schulen sollten nicht nur Information bereitstellen sondern den selbstständigen, analytischen Geist fördern, die Menschen neugieriger machen. Also nicht wie heute Information als statisches ‚Hirnfutter‘ in die Masse schmeißen.

Brain

Ich geb Falko recht, jedoch denke ich das bis es soweit ist andere Ressourcen genutzt werden können. Glaube nicht das die herkömmlichen Ressourcen soviel herhalten. Meiner Meinung nach sollten bereits jetzt, Schulen und Kindergärten mit ausreichend Infrastruktur zu versorgen um den Kindern den Spaß am lernen beizubringen. Momentan kriegt man eher vermittelt das man Pflichten hat und diese zu Erfüllen hat auch wenn es keinen Spaß macht. Mag zwar auch Sinn und Zweck haben, geht aber auch mit Spaß. Ich denke ich werde das Thema nochmal aufgreifen und erneut was dazu schreiben. 🙂

Nils

Naja, das Problem bei einer immer weiter voranschreitenden Vernetzung, insbesondere auch unter Zuhilfenahme von Cloudtechnologie ist aber, dass unsere Privatsphäre mehr und mehr dahin schwindet.
Das stört manche Menschen nicht, aber nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, und das zurecht. Diese Leute dadurch zu benachteiligen ist auf jeden Fall ein Problem und könnte zu einer Gesellschaft führen, indem der gläserne Bürger bevorzugt bzw. übermäßig bevorteilt wird.

Franke

Na ja, mal abwarten was die Zukunft (und Microsoft) demnächst so bringt.

Im Hinblick auf die aktuelle NAS-Spionage dürfte sich die Begeisterung vieler Anwender auf immer weitere Vernetzung ist erst einmal gedämpt haben. Microsoft selbst arbeitet offenkundig eng mit dem US-Geheimdienst zusammen. Die Technik, die die eigene Privatsphäre schützt, sollte eigentlich mit der Vernetzungstechnik mitwachsen. Dies sehe ich zur Zeit nicht..

Microsoft ist jedenfalls nicht dafür bekannt , Technik zu entwickeln, die die Privatsphäre seiner Kunden gut schützen kann.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben