Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
Dienstag, 28. Dezember 2010
0 Kommentare

Brettspiel Go – 13 Jahre alter Wettbewerb

Ich bin gerade bei heise.de über einen interessanten Artikel gestolpert. Es geht um das asiatische Brettspiel Go und eine Wette aus dem Jahr 1997. Und zwar hat der damalige Weltmeister in diesem Spiel John Tromp gewettet, dass ihn kein Computer vor 2011 schlagen kann.

Diese Wette hat ausgelöst, dass sich seither Programmierer damit beschäftigen, eine Software zu entwickeln, die diese Herausforderung meistert. Und nun, kurz vor dem Jahr 2011, kam es zu dem lange geplanten Wettkampf.

Nach vier von sieben Durchgängen, die allesamt von John Tromp gewonnen worden sind, wurde der Wettkampf allerdings abgebrochen. Damit steht der klare Sieg für das menschliche Gehirn über einen Rechner im Spiel Go fest. Den genauen Spielablauf gibt es auf der offiziellen Wettkampf Web-Site.

Mich fasziniert, dass nach all den Jahren keine Software entwickelt worden ist,  die leistungsfähig genug ist. Die Hardware-Seite war ja kein Problem, da die Go-Software auch in der Elastic Compute Cloud von Amazon lief. Ich bin mal gespannt, wie lange es jetzt noch dauern wird, bis es zum nächsten Wettkampf kommt, bei dem die Software gewinnt.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Ich arbeite als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort bin ich in den Bereichen IT-Sicherheit und IT-Forensik tätig. Darüber hinaus beschäftige ich mich seit 2001 mit der Planung und Umsetzung von individuellen Web-Anwendungen. Mein Wissen teile ich gerne hier in meinem Blog, bei Vorträgen und auf Workshops.

Alle Blog-Artikel Über mich Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzerklärung des Blogs.

nach oben