Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
Mittwoch, 08. Dezember 2010
0 Kommentare

Buch – Das Ende der Schublade

Jeden Gegenstand, den wir wahrnehmen, können wir in eine Kategorie einordnen. Und physische Dinge können genau zugeordnet werden, da sie an einem Ort und nur einmal existieren. Aber funktioniert das auch in der digitalen Welt?

Darum geht es in dem Buch „Das Ender der Schublade – Die Macht der neuen digitalen Unordnung“ von David Weinberger. Dinge in der digitalen Welt lassen sich beliebig anordnen und können an mehreren Orten gleichzeitig sein. Informationen können beliebig miteinander verknüpft werden und um zusätzliche Daten erweitert werden. David Weinberger schildert eindrucksvoll in seinem Buch, wie man mit der Unordnung und dem Chaos nicht nur umgehen kann, sondern auch noch zusätzlichen Nutzen daraus ziehen kann.

Nach diesem Prinzip funktionieren auch Web-Sites wie Wikipedia, YouTube und Flickr. Dort existiert nicht einmal eine Strukturierung (Schubladen), wo alle Daten eingeordnet sind, sondern alles ist über eine Suchfunktion zugänglich. So kann jeder Mensch durch Tags und Verknüpfungen seine Sichtweise hinzufügen und dadurch die Suche verbessern.

Das Buch macht einen Streifzug durch die Geschichte und die Möglichkeiten von Ordnungssystemen. Und dabei wird aufgezeigt, dass viele Ordnungen keinen natürlichen Ursprung haben, wie zum Beispiel die alphabetische Sortierung. Oder dass die Strukturierung von Büchern in Bibliotheken auf der Weltsicht einer Person aus dem vorletzten Jahrhundert aufbaut. Und am Ende wird die Kategorisierung der Stichwörter, die Sortierung des Web 2.0 als Lösungs-Ansatz vorgestellt.

David Weinberger schreibt sehr unterhaltsam und witzig. Durch sein Buch betrachtet man alltägliche Dinge mit einer anderen Sichtweise. Ich finde das Buch super spannend und es animiert mich, über neue Konzepte nachzudenken. Ich kann es jedem empfehlen, der sich mit Benutzeroberflächen oder mit der Sortierung von Daten beschäftigt.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Ich arbeite als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort bin ich in den Bereichen IT-Sicherheit und IT-Forensik tätig. Darüber hinaus beschäftige ich mich seit 2001 mit der Planung und Umsetzung von individuellen Web-Anwendungen. Mein Wissen teile ich gerne hier in meinem Blog, bei Vorträgen und auf Workshops.

Alle Blog-Artikel Über mich Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzerklärung des Blogs.

nach oben