Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
Mini-Rechner in Kreditkartengröße

Datum: Donnerstag, 16. Januar 2014

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 4 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Raspberry Pi, Rechner

Raspberry Pi – Computer in Kreditkartengröße

Der Raspberry Pi ist ein kreditkartengroßer Einplatinencomputer, der von der Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde. Ursprüngliches Ziel der Entwickler war es, Schülern das Phänomen Computer näher zu bringen, damit sich diese für ein Informatikstudium begeistern können. Die Verkaufszahlen sind mittlerweile weit über die Erwartungen hinausgeschossen - denn für viele Bastler ist der Raspberry Pi der perfekte Rechner.

Einplatinencomputer

Als Einplatinencomputer [engl. Single Board Computer (SBC)] werden Computersysteme bezeichnet, bei denen sich sämtliche elektronischen Komponenten auf einer einzigen Platine befinden. Dazu gehören zum Beispiel Prozessor, Bussystem, Taktgenerator, Arbeitsspeicher (RAM), Ein- bzw. Ausgabeschnittstellen und zum Teil auch Festspeicher (ROM) und Signal-LEDs. Weiterhin können Einplatinencomputer mit Analog-Digital-Wandlern, Zählerbausteinen, Kommunikationsschnittstellen und anderen speziellen Schaltungen an die jeweilige Anwendung angepasst werden.

Anwendung

Rechnersysteme, die auf Einplatinencomputern basieren, werden häufig in der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik eingesetzt. In diesen Bereichen können sie fest verdrahtete Steuerungen gut ersetzten, da durch eine Änderung an der Software neue Anforderungen schnell und kostengünstig umgesetzt werden können.

Beispiele

Zu den bekannten Einplatinenrechnern für Endnutzer zählen Arduino, BeagleBoard, Cubieboard, Ethernut, PandaBoard, Raspberry Pi und Tinkerforge. Dadurch, dass diese Rechner immer leistungsfähiger und günstiger geworden sind, werden sie immer häufiger von Privatpersonen für individuelle Projekte verwendet. Der Raspberry Pi ist durch seine große Rechenleistung im Verhältnis zu Computern aus diesem Segment und die Möglichkeit, unkompliziert ein Linux einzusetzen, besonders beliebt. Dadurch hat sich rund um den Raspberry Pi eine große Entwickler-Community gebildet.

Raspberry Pi

Der Raspberry Pi basiert auf einer Plattform mit einem ARM-Prozessor (ARM1176JZF-S) mit 700 MHz, einem SoC (BCM2835) von Broadcom und 512 MB Arbeitsspeicher (RAM). Als Schnittstellen stehen folgende Anschlüsse zur Verfügung: 2 x USB 2.0, FBAS (S-Video), HDMI, 3,5 mm-Klinkenstecker (analog Audio), Ethernet und GPIO-Pins, um zum Beispiel Sensoren direkt anzuschließen. Als Festspeicher kommt ein SD-Kartenlesegerät zum Einsatz. Dadurch können verschiedene SD-Karten mit unterschiedlichen Betriebssystemen oder Konfigurationen genutzt werden. Die Stromversorgung des Raspberry Pi‘s erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss oder zwei Pins. Die Größe des gesamten Rechners beträgt gerade einmal 85,60 mm × 53,98 mm × 17 mm.

Varianten

Neben der Standardvariante „Modell-B“ existiert noch die sparsamere Variante „Modell-A“ mit weniger Komponenten. Das Modell-A besitzt nur einen USB-Anschluss, keinen Ethernet Anschluss und nur 256 MB RAM. Dadurch ist die reduzierte Variante günstiger und die maximale Stromaufnahme sinkt von 700 mA auf 500 mA, wobei das nur die maximale Stromaufnahme beschreibt. Ich habe schon das „Modell-B“ an einem 500 mA/h Akku-Pack erfolgreich betrieben. Im Oktober 2013 vermeldete die Raspberry Pi Foundation, dass bisher 1,75 Millionen Einheiten von beiden Varianten hergestellt worden sind und momentan kein Rückgang der weltweiten Nachfrage festgestellt werden kann.

Projekte

Raspberry Pi Camera
Raspberry Pi Kamera-Modul
Raspberry Pi Camera Raspberry Pi Camera – Foto & Video

Aufgrund des günstigen Preises (Modell-B ca. 35 Euro und Modell-B ca. 25 Euro) und der geringen Leistungsaufnahme haben sich abseits der ursprünglichen Ausrichtung für Schüler viele interessante Projekte ergeben. So fungiert der Raspberry Pi zum Beispiel als vollwertiges Media-Center, als Cloud-Plattform, um Daten verteilt zu speichern, als Steuerungsplatine in einem Quadrocopter, als Wetterstation, als Webserver, als Wetterballon oder als Erweiterung für normale Haushaltsgeräte.

Ich selber besitze mittlerweile zwei Raspberry Pi Computer. Einer dient zusammen mit der Pi Camera als Plattform für Experimente und mit dem anderen habe ich ein automatisches Backup meiner Blogs bzw. meines Webspaces und meiner Datenbanken realisiert.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Tobias Kaufen, Berlin

Vielen Dank für den Artikel.
Interessant wäre, wenn der Rasperry Pi über HDMI auch DTS-Ton ausgibt. Mein Android Stick kann das nämlich nicht, oder liegt das nur an der Software?

Patrick

Ich bin auch ein großer Pi-Fan… willst du mal in einem Post beschreiben, wie du das mit dem Backup-Tool gebaut hast? Würde mich sehr interessieren…

Stephan

Die Computer gehen immer in den Bereich Micro ein, sieht man ja in google mit der neuen Brille…

Interessant wird der Chip von google dem man unter die Haut implantiert bekommt und man damit seinen Blutzuckerspiegel im Netz nachschauen kann…

freut mich …

viel grüße

Stephan

Reff

Ja, diese Einplatinencomputer werden noch sehr viel Verwendung finden. Zum Thema von Google gibt es ja schon so was ähnliches zum Nachschauen von dem Blutzuckerspiegel via Kontaktlinse .. Sehr Nützlich, daran sieht man gut wie solche Microcomputer einige Verbesserungen bringen kann.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben