{

Tobias Scheible
Autor, Referent & IT-Sicherheitsexperte

Datum: Montag, 23. Mai 2011

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 3 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Zeitschrift, CSS3, HTML5, Kommunikation, Magazin, t3n, Business, Digitales Leben, E-Payment, Gründerboom, Hardware, Magento, Microblogging, Newsletter, Oxid, Predictive Web, Selbstständig, Shopware, Startup, Technologie

t3n Zeitschrift Nummer 23

Das letzte Mal habe ich die Inhalte der Ausgabe Nr.23 des t3n Magazins kurz vorgestellt. Nun gibt es noch die versprochene Übersicht der interessantesten Artikel in dieser Ausgabe.

Ab Seite 23 stellt Witold Pryjda mit dem Artikel „Clever IT für zu Hause“ den aktuellen Stand zur Heim-Vernetzung vor. Was bis vor ein paar Jahren nur Familie Gates vorbehalten war, kann heutzutage schon viel einfacher realisiert werden. Das Smartphone entwickelt sich dabei immer mehr zur zentralen Schaltstelle. Einige Anbieter bieten Apps und Hardware an, damit mit dem Handy zum Beispiel der Fernseher gesteuert werden kann. Will man sich allerdings nicht nur von einem Anbieter abhängig machen und verschiedene Systeme miteinander kombinieren, steht viel Bastelarbeit an.

Sehr interessant ist auch der Artikel „Hackable Hardware“ von Jan Krutisch ab Seite 30. Hier zeigt er einige Beispiele auf, welche Hardware gehackt werden kann oder auch mit Absicht hackable auf den Markt gekommen ist. Besonders für Bastler ein ganz empfehlenswerter Artikel.

Jeder, der sich mit Social Media beschäftigt, sollte den Artikel „Social-Media-Marketing: Fünf Erfolgsgeschichten“ von Christoph Bornschein ab Seite 42 lesen. Die hier aufgezeigten Projekte bewegen sich fernab der Standard Social Marketing Beispiele von HP und Lufthansa und bieten daher endlich mal für Mittelstand-Unternehmen eine konkrete Relevanz. Besonders lustig finde ich die Geschichte mit dem Model „Brigitte“. Das Versandhaus Otto hat ein gutes Gespür bewiesen und genau richtig auf den Wettbewerbsteilnehmer reagiert.

Ab Seite 51 berichtet Henning Kosmack über das Trendthema „Social Gaming“. Am Anfang ging man davon aus, dass es nur eine neue Form von einfachen Spielen ist. Mittlerweile werden diese Spiele aber immer komplexer und haben sich als eigenständigen Bereich etabliert. EA erwirtschaftet einen ordentlichen Teil des Gewinnes durch solche Spiele. FarmVill hat eindrucksvoll demonstriert, welches Potential vorhanden ist. Es ist ein Markt mit einem hohen Umsatzpotential und wird auch im Jahr 2011 kräftig wachsen.

Wer ein Unternehmen gründen möchte, sollte den Artikel ab Seite 66 lesen. Es geht darum, wie man konkrete Ideen für ein Startup findet.

In „Online-Handel im Wandel“ zeigt Peter Höschl auf,  was die lokalen Händler noch von den Online-Händlern lernen können. Crosselling und Kundenbindung stehen bei lokalen Shops erst am Anfang. Interessant fand ich die Idee, Produkte von einem anderen Anbieter im eigenen Online-Shop zu integrieren. Das größere Produktangebot soll Synergieeffekte schaffen und die Kunden zu mehr Einkäufen animieren.

Sehr interessant war auch der Artikel „Predictive Web: Orakeln im Information Overload“  von Andreas Nauerz und Martin Welsch ab Seite 117.  Dabei geht es darum, wie man mit den vorhandenen Daten im Web zukünftige Bedürfnisse vorhersagen kann. Eines der bekanntesten Beispiele ist der Hinweis in Online-Shops: „Das könnte Sie auch interessieren“.

Mit „Srum in der Praxis“ gibt es zwischendurch eine kleine Einführung in das agile Projektmanagement von Björn Jensen.

Danach beginnt die Technologie Rubrik. „HTML5 & CSS3, nur Mut“ ist ein Plädoyer für den Einsatz von neuen Technologien von Christoph Zillgens ab Seite 129.  Danach hat sich Nicolai Schwarz in seiner Webstandards-Kolumne „Webworker-Wünsche“ überlegt, welche zukünftigen Eigenschaften von CSS das Web-Entwickler-Leben noch schöner machen würden. Und im darauffolgendem Artikel „HTML5: Ein Rundgang“ stellt Matthias Schütz ein paar eindrucksvolle Demos vor, was mit HTML5 alles möglich ist.

Wie sich dieses Jahr die Hosting Branche weiterentwickeln wird, zeigt Nils Kaufmann mit seinem Beitrag „Hosting-Trends 2011“ ab Seite 138 auf. Im Vordergrund steht natürlich das Cloud-Hosting(http://www.webhosting-cloud.org/das-cloud-hosting-system-cloudcontrol.html). Hier können die Kunden bedarfsgerecht ihre benötige Leistung zusammenstellen und je nach Anforderungen beliebig skalieren. Webhosting in der Cloud wird auch als Infrastructure-as-a-Service bezeichnet. Bisher sind die Cloud-Angebote noch teurer als das klassische Hosting. Die Flexibilität der Cloud lassen sich die Anbieter bezahlen. Daher lohnt sich dieses Modell nur, wenn die Anforderungen an die Ressourcen häufig schwanken. Allerdings hat Cloud-Hosting das Potenzial, dem klassischen Webhosting den Rang abzulaufen, wenn die Rechenzentren noch effizienter werden und die Preise weiter fallen.

Und hier alle Artikel des t3n Magazins Nummer 23 im Überblick:

Business

Startup-Ideen finden!
Online-Handel im Wandel
Ohne Moos nix los!
Intuitiv einkaufen
Aus Interessenten Kunden machen
Der neue Gründerboom
Selbstständigkeit statt Großkonzern
Gründen kann so einfach sein…
Klein ist das neue Groß
Neues bei Magento, Oxid, Shopware & Co
Von Freud und Leid der Selbstständigkeit
Ratgeber: E-Payment im Onlineshop
Payment-Service-Provider im Überblick
„Es gibt ausreichend Geld – egal für wen“
Die Tücken beim Newsletter-Versand

Digitales Leben

Plädoyer für den Tee
Work-Life-Balance: Den Stress im Griff
Predictive Web: Orakeln im Information Overload
Mitmach(t) Gesellschaft
Nerdcore vs. Euroweb
Menschen 2.0

Hardware

Hackable Hardware
Clevere IT für zu Hause
Die besten Geek-Gadgets mit Spaßfaktor
Hilfreiche Hardware fürs Office
Hardware-Fundstücke

Intro

Neu: „TechnikLOAD“
Web-Fundstücke
Neue Bücher und DVDs
Blog-Highlights
Veranstaltungstipps
E-Business-News
Hosting-News
Web- und Tech-News

Kommunikation

SEO für Redakteure
Massentrend Microblogging
Social Gaming
Social-Media-Marketing: Fünf Erfolgsgeschichten
Social Media: Zeit für mehr Professionalität

Outro

Neulich im Gründerzentrum…

Technologie

Hosting-Trends 2011
Scrum in der Praxis
HTML5: Ein Rundgang
HTML5 & CSS3, nur Mut
Phoenix lernt fliegen
Webworker-Wünsche
Symfony und Doctrine: Alles neu mit Version 2
TYPO3 4.5: Die neue Langzeitlösung
TYPO3: Inhalte und Daten verteilt nutzen
Seitentemplates mit Fluid
SEO mit TYPO3: Schritt für Schritt nach oben

PS: Diese Ausgabe wurde übrigens klimaneutral auf umweltfreundlichem Papier gedruckt.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Michael Löffler

„Social-Media-Marketing: Fünf Erfolgsgeschichten“
Es sind immer nur die GROSSEN über die berichtet wird – eigentlich sollten mehr Erfolgsgeschichten von „kleinen“ Unternehmen beispielhaft aufgezeigt werden. Regional, persönlich, aktuell – vgl. Streetlife. Nah am Kunden – eine echte Chance für den lokalen Handel. Ich plädiere für den kreativen und mutigen Umgang mit dem Medium. Es zeigt, dass es mehr kompetenter Beratungsleistung bedarf, die darauf abzielt, Kommunikationsprozesse für diese Unternehmen zu Laufen zu bringen und Social Media mit der klassischen Unternehmenskommunikation zu verzahnen. Gerade diese KMUs haben ein großes Kundenbindungspotential – durch die Generierung eines echten Mehrwertes durch den strategischen Einsatz von Social Media Marketing.Und das tolle dabei ist – die direkte Meßbarkeit. Doch befürchte ich, dass uns die klassische Tageszeitungsanzeige noch lange erhalten bleiben wird. Doch Innovation lässt sich nicht aufhalten – solange zumindest die Stromversorgung sicher gestellt ist 😉

Marcelo

Guter Blogpost! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

Roland

Hallo! Vielen Dank für den interessanten Überblick zum Thema. Tolle Zusammenfassung, Gruß!

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben