{

Tobias Scheible
Autor, Referent & IT-Sicherheitsexperte
drei Datenschutzgesetze

Datum: Sonntag, 09. Februar 2014

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Sicherheit, Datenschutz, Auskunft, Recht, Unternehmen

Drei universelle Datenschutzgesetze

Vom 19.1 bis zum 21.1. fand wieder die internationale Konferenz- und Innovationsplattform Digital Life Design (DLD) von Hubert Burda Media statt. Sehr spannend fand ich den Vortrag von Michael Fertik. Er hat in Anlehnung an die drei Asimovschen Robotergesetze drei Datenschutzgesetze formuliert.

Isaac Asimov war der bekannteste Science-Fiction-Schriftsteller seiner Zeit. Er formulierte in seiner Kurzgeschichte Runaround (Astounding, 1942) die „Grundregeln des Roboterdienstes“. Diese Robotergesetze werden heute noch oft und gerne von Journalisten und Autoren zitiert. Auch Wissenschaftler greifen gerne darauf zurück, obwohl diese Gesetze nicht widerspruchsfrei sind, was vom Autor gezielt für seine Kurzgeschichte verwendet worden ist.

Robotergesetze

  • Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.

  • Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.

  • Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, so lange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.

Während seinem Vortrag auf der Konferenz DLD hat der US-Amerikaner Michael Fertik analog zu den drei Robotergesetzen drei Datenschutzgesetze aufgestellt.

Datenschutzgesetze

  • Erstens soll jedes Unternehmen jedem Menschen erschöpfend Auskunft geben müssen, welche Daten es von ihm gespeichert hat.

  • Zweitens soll jedes Unternehmen Auskunft geben müssen, mit wem es diese Daten teilt.

  • Drittens soll jeder Mensch das Recht haben, diese Daten löschen zu lassen.

Zwar decken diese Datenschutzgesetze bei weitem nicht alle notwendigen Bereiche ab. So dürfen danach alle beliebigen Daten grundsätzlich erfasst werden und diese Gesetze gelten nicht für Behörden oder Vereine, wie zum Beispiel Krankenkassen. Aber ich denke, sie bieten eine gute Grundlage, um über dieses Thema zu diskutieren. Manchmal braucht man einen einfachen Türöffner, um etwas Komplexerem zu begegnen.

Via: heise.de

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben