{

Tobias Scheible
Autor, Referent & IT-Sicherheitsexperte
Wie sieht die Zukunft des Cloud Computing aus?

Datum: Mittwoch, 12. Dezember 2012

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Cloud Computing

Tags: Zukunft, Cloud Computing, Cloud, 2013

Wie sieht die Zukunft der Cloud aus?

SpĂ€testens seit diesem Jahr ist Cloud Computing fĂŒr jeden, selbst fĂŒr nicht IT-affine Menschen, durch die klassischen Medien ein Begriff geworden. Auch im nĂ€chsten Jahr wird die Cloud noch stĂ€rker an Bedeutung gewinnen und sich schnell weiterentwickeln

Viele große IT-Player haben in diesem Jahr ihr Cloud-Angebot gestartet oder stark erweitert, darunter IBM, HP, Oracle, Microsoft, Google und natĂŒrlich Amazon. Auch wenn Amazon derzeit einen Marktanteil von 70% hat, wird es im nĂ€chsten Jahr spannend werden, wie die Anbieter diesen riesigen Markt unter sich aufteilen.

Und was wird sich im nÀchsten Jahr alles Àndern? Ich habe ein paar Hypothesen aufgestellt, in welche Richtung sich Cloud Computing im nÀchsten Jahr weiterentwickeln könnte:

Cloud-Arten
Das Modell der Hybrid-Cloud wird sich immer mehr durchsetzen, da zum einen kritische Daten innerhalb der privaten Cloud abgelegt werden und weniger sensible Daten in der public Cloud. Zum anderen werden immer mehr IT-GerĂ€te cloudfĂ€hig und können ĂŒber einen public Cloud erweitert werden. So wird sich die Mischform immer mehr durchsetzen.

Cloud-Erfahrungen
Bisher existieren noch wenig best practice Erfahrungen oder definierte Prozesse im Bereich Cloud Computing. Mit den zunehmenden Erfahrungen werden sich etablierte Vorgehen durchsetzen und so eine Migration in die Cloud erleichtern.

Cloud-FachkrÀfte
Steht die Entscheidung in einem Unternehmen an, die Cloud zu nutzen, wird Know-how dafĂŒr benötigt. Ist dieses Wissen nicht vorhanden, muss es eingekauft werden oder FachkrĂ€fte mit entsprechendem Know-how gefunden und eingestellt werden.

Cloud-Berater
Die Auswahl eines Cloud-Anbieters wird immer schwieriger, da mehr und mehr Unternehmen Cloud Computing anbieten und die jeweiligen Leistungen nicht ohne weiteres vergleichbar sind. Es wird Experten geben, die Unternehmen bei der Auswahl eines Cloud-Anbieters beraten, ohne eigene Cloud-Leistungen anzubieten.

Cloud-Standards
Die rechtliche Lage stellt oft noch ein Hindernis bei der Nutzung von Cloud Computing dar, da es keine ausreichenden und klaren Regelungen dafĂŒr gibt. Eine Kommission der EuropĂ€ischen Union erarbeitet derzeit einheitliche Standards fĂŒr die Sicherheit und den Datenschutz in der Cloud. Daher wird es möglich sein, innerhalb definierten rechtlichen Rahmenbedingungen flexibel zu agieren.

Cloud-Sicherheit
Momentan wird die Sicherheit in der Cloud noch als kritischer Faktor betrachtet. Durch immer neue Verfahren und Standards wird in Zukunft das gleiche Sicherheitslevel wie beim klassischen IT-Outsourcing erreicht und es werden Cloud-Anbieter entstehen, die spezialisierte Lösungen anbieten, so dass selbst sicherheitssensible Branchen die Cloud nutzen können.

Cloud-Software
Klassische Anwendungen in die Cloud zu migrieren, stellt einen hohen Aufwand dar. Neue Anwendungen, die speziell fĂŒr die Möglichkeiten des Cloud Computings erstellt werden, werden damit das volle Potential nutzen können und so eine starke Position in der Konkurrenz zu klassischen Anwendungen haben.

Cloud-Apps
Viele Apps fĂŒr Smarthphones stellen nur das eigentliche Interface dar und die Berechnung der Daten findet in der Cloud statt. Das rasante Wachstum des mobilen Bereichs wird die Entwicklung des Cloud Computing weiter beschleunigen. Davon werden auch wieder die Apps profitieren und somit werden die beiden Bereiche immer mehr verschmelzen.

Cloud-Rechenzentren
Neue Rechenzentren werden immer grĂ¶ĂŸer und effizienter, wodurch Cloud-Leistungen gĂŒnstiger und umweltfreundlicher werden. Des Weiteren werden neue Rechenzentren in Unternehmen so konzipiert werden, dass sie optimal mit Cloud-Diensten zusammenarbeiten können.

FĂŒr alle, die noch weitere Infos möchten, hier ein paar weitere Ausblicke auf das nĂ€chste Jahr:
5 Trends 2013 im Cloud Computing
What’s Next for the Cloud in 2013?
Die Cloud nÀhert sich dem Outsourcing an
IT-Trends fĂŒr Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister

Die Deutsche Messe AG hat eine Aktion gestartet, bei der zwei Blogger fĂŒr den CeBIT-Blog gesucht werden. Da ich die Aktion super spannend finde, bewerbe ich mich fĂŒr das CeBIT Blogstipendium 2013 mit diesem Blog-Artikel.

Der Artikel ist natĂŒrlich auch in der Cloud entstanden 😉

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tĂ€tig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. DarĂŒber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. ZusĂ€tzlich hĂ€lt er VortrĂ€ge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwĂŒnscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine GefĂ€hrdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation fĂŒr alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu mĂŒssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natĂŒrlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben