scheible.it - Tobias Scheible
Hochschuldidaktik
Sonntag, 25. November 2018
0 Kommentare

GHD – Digitales Prüfen an Hochschulen

Im Rahmen des GHD Didaktikkursprogramms nahm ich an der Hochschule Furtwangen an einer Fortbildung zum Thema digitalen Prüfens teil. Im Mittelpunkt des Workshops standen digitale Methoden zum diagnostischen, formativen und summativen „Prüfen“. Dabei wurden die Vor- und Nachteile verschiedener Testmethoden und Aufgabentypen diskutiert.

Das Seminar mit dem Titel „Lehrziele und digitale Lehrzielüberprüfung – Digitales Prüfen an Hochschulen“ wurde von Dr. Sandra Hübner und Satjawan Walter durchgeführt. Die Hochschule Furtwangen ist mit der Abteilung „Learning Services“ in diesem Bereich sehr gut aufgestellt. Ziel des Workshops war es, Methoden des digitalen Prüfens sowie das Vorgehen zur Lehrzielüberprüfung kennenzulernen und beurteilen zu können, welche Art von Frageformat geeignet ist.

Die vorgestellten Methoden reichten von der Online-Abgabe verschiedener Leistungsnachweise (z.B. Hausarbeiten, Ausarbeitungen, Referate) in einem Learning-Management-System (z. B. Moodle, ILIAS oder OpenOLAT) über deren Online-Bewertung bzw. Feedback (z. B. Peer-Review-Verfahren) bis hin zu Online-Tests und elektronischen Klausuren. Daneben gab es einen Ausblick auf Classroom-Response-Systeme.

Verschiedene Aufgabentypen wie z. B. freier Text, Lückentext, Single-Choice oder Multiple-Choice wurden kritisch diskutiert und Best Practice Beispiele vorgestellt. Im Fokus standen dabei Gestaltungshinweise für automatisch auswertbare Fragen. Interessant fand ich den Aufbau der Fragetypen, die für e-Klausuren eingesetzt werden können. Sie eignen sich auch für traditionelle Klausuren und bieten gleichzeitig den Studierenden mehr Abwechslung und repräsentieren die Taxonomie der Lehrziele besser. Auf der anderen Seite können Prüfungen bereits jetzt schon entsprechend umgestaltet werden, damit sie für eine zukünftige Digitalisierung vorbereitet sind.

Eine komplette digitale Klausur an einer Hochschule durchzuführen ist leider mit einigen Hürden verbunden. Hier müssen erstens die entsprechenden Regularien in den Gremien umgesetzt werden und zweitens die entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. Hier ist der Ausbau bei den Hochschulen unterschiedlich weit fortgeschritten.

Über die Geschäftsstelle für Hochschuldidaktik (GHD)

Die Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD) ist für alle Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes Baden-Württemberg zuständig. Sie hat die Aufgabe, hochschuldidaktische Fortbildungsangebote zu entwickeln und zu organisieren, hochschuldidaktische Forschungsprojekte anzuregen und zu betreuen sowie den Erfahrungsaustausch über Fragen der Lehre zu fördern. Das Veranstaltungsprogramm der Studienkommission für Hochschuldidaktik richtet sich, gemäß den Ausführungen der Rektorenkonferenz der HAW, an Professorinnen und Professoren sowie an Lehrbeauftragte staatlicher Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Ich arbeite als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort bin ich in den Bereichen IT-Sicherheit und IT-Forensik tätig. Darüber hinaus beschäftige ich mich seit 2001 mit der Planung und Umsetzung von individuellen Web-Anwendungen. Mein Wissen teile ich gerne hier in meinem Blog, bei Vorträgen und auf Workshops.

Alle Blog-Artikel Über mich Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzerklärung des Blogs.

nach oben