{

Tobias Scheible
Autor, Referent & IT-Sicherheitsexperte
Tobias Scheible

Datum: Mittwoch, 10. November 2010

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Geschwindigkeit, JavaScript, Benutzerfreundlichkeit, Diplomarbeit, PHP, Sicherheit, Web-Entwicklung

Meine Diplomarbeit über Web-Anwendungen

Ziel meiner Diplomarbeit „Erhebung von Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen“ war es, durch eine Befragung von Benutzern Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen zu erheben. Die Antworten der Teilnehmer wurden gesammelt, analysiert und daraus wurden die Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen bestimmt, welche die Erwartungen der Benutzer an eine gute Web-Anwendung wiederspiegeln.

Die Nutzung des Internets hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Besonders asynchrone Web-Anwendungen werden von immer mehr Menschen häufig verwendet. Der stetig wachsende Nutzerkreis führt dazu, dass die Anforderung der Benutzer an die Web-Anwendung verstärkt in den Fokus treten.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit werden die Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen erhoben. Die Erhebung der Erwartungen der Benutzer an eine gute Web-Anwendung erfolgt in einem Fragebogen.

Die Antworten der Teilnehmer werden gesammelt, analysiert und daraus werden die Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen bestimmt. Aus diesen Anforderungen werden neue praktische Konzepte entwickelt, die in einer Web-Anwendung eingesetzt werden können.

Um die Ergebnisse dieser Arbeit zu validieren, werden einige Konzepte exemplarisch in einem Prototypen umgesetzt. Dieser Prototyp demonstriert eine sichere Anmeldung sowie eine effiziente Möglichkeit zur Bedienung einer Benutzeroberfläche.

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit war es, durch eine Befragung von Benutzern Anforderungen an asynchrone Web-Anwendungen zu erheben.

In der Informatik werden bekannte Vorgehensweisen und vorhandene Strategien häufig auf neue Entwicklungen und Systeme übertragen. Dadurch werden jedoch selten alle neuen Funktionalitäten nutzbar und dies führt dazu, dass Benutzer diese Systeme zunächst nicht akzeptieren. Diese Problematik tritt auch beim Einsatz von AJAX in Web-Anwendungen auf.

Die Benutzer wurden in einem Fragebogen zu ihren Erwartungen gegenüber einer guten Web-Anwendung befragt. Die Antworten der Teilnehmer wurden ausgewertet und daraus dreizehn zentrale Anforderungen bestimmt. Anschließend wurden aus diesen Anforderungen praktische Konzepte entwickelt und aus diesen Erkenntnissen ein Prototyp erarbeitet. Dieser Prototyp demonstriert eine sichere Anmeldung sowie ein Konzept für eine schnelle und effiziente Bedienung der Oberfläche.

Der Prototyp erfüllt einige speziell ausgewählte Anforderungen, jedoch war die Umsetzung mit einem großen Eigenentwicklungsaufwand verbunden. Zur Verringerung dieses Aufwandes wäre es von Vorteil, wenn die Arbeit von einem Framework unterstützt werden würde. Damit eine schnelle und robuste Entwicklung von Web-Anwendungen gewährleistet werden kann, müssten die einzelnen Konzepte aus Kapitel 4 in einem Framework gekapselt werden. Dieses zu entwickelnde Framework sollte Aufgaben, wie zum Beispiel die Optimierung der JavaScript-Dateien, die Komprimierung und den Ausgleich der Web-Browser-Unterschiede automatisch übernehmen. Diese Idee könnte in einer weiteren Arbeit verfolgt werden.

Die Auswertung des Fragebogens hat gezeigt, welche nicht-funktionalen Anforderungen dem Benutzer besonders wichtig sind. Dabei wurden Aspekte, die den Punkten Geschwindigkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit zugeordnet werden können, am häufigsten genannt.

Gerade mit einem hohen Grad an Benutzerfreundlichkeit kann sich eine Web-Anwendung von konkurrierenden Web-Anwendungen abheben, die eine ähnliche Funktionalität bieten. Diese nicht-funktionalen Anforderungen sind oft für den Erfolg einer Web-Anwendung verantwortlich und sollten daher immer beachtet werden.

Die Statistiken, die im Abschnitt 2.5.3 behandelt wurden, zeigen dabei das Potential von Web-Anwendungen. In vielen Bereichen existieren bereits heute Web-Anwendungen und es zeichnet sich ab, dass es in Zukunft auch für hochspezialisierte Bereiche Lösungen geben wird. Daher lohnt es sich, vor der Neuentwicklung einer Anwendung, zu evaluieren, ob eine webbasierte Umsetzung in Betracht gezogen werden kann oder bevorzugt werden sollte.

Zusammen mit dem SaaS-Konzept eröffnet dies auch kleinen Unternehmen die Möglichkeit, eigene Web-Anwendungen zu entwickeln. Ferner wird durch die Erschließung neuer Absatzmärkte über die Webdistribution die Anzahl der verfügbaren Lösungen in den nächsten Jahren noch weiter steigen.



Viel Spaß beim Lesen!

auf Slideshare anschauen | PDF-Download (8MB)

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben