scheible.it - Tobias Scheible
Veranstaltugn der Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD
Montag, 15. Oktober 2018
0 Kommentare

Kompetenzorientiert Lehren und Lernen mit Planspielen

Im Rahmen der GHD Didaktik Kurse nahm ich an der Hochschule der Medien in Stuttgart (HDM) an einer Fortbildung zum Thema Planspiele teil. Durch ein Planspiel werden typische Situationen simuliert und Entscheidungsprozesse trainiert. Ziel ist es, Entscheidungen für Lösungen von simulierten Problemen zu treffen und dabei vorhandenes Wissen einzusetzen.

Didaktikmethode Planspiele

Mit Hilfe von Planspielen sollen die Studierenden durch einen möglichst realistischen und praxisbezogenen Einblick in komplexe Zusammenhänge gewinnen. Sie sollen ihr vorhandenes Wissen einsetzen und damit eigene Entscheidungen treffen und Konsequenzen ihres Handelns erfahren. Gleichzeitig kann damit aufgezeigt werden, wie in der Theorie erlernte Methoden in der Praxis Anwendung finden. Des Weiteren fördert die Bearbeitung im Team den Austausch untereinander und eine gemeinsame Reflexion soll helfen, Vor- und Nachteile verschiedener Handlungen zu diskutieren. Planspiele sollen möglichst realistisch mit einer Praxissituation konfrontieren. Dabei sollen Möglichkeiten zum kreativen, weitgehend autonomen und selbstorganisierten Handeln in Bezug auf konkrete Probleme und deren Lösung gegeben sein. Planspiele werden häufig mit Software realisiert, aber es existieren auch Brettspiele davon.

Als Beispiel haben wir ein Szenario zur Existenzgründung „angespielt“, welches an der HDM auch im Unterricht eingesetzt wird. Das Szenario war im Bereich Elektromobilität angesiedelt und spielt in der nahen Zukunft. Dadurch wurden viele Aspekte der aktuellen Diskussion aufgegriffen, dies animiert zu intensiver Recherche. Gleichzeitig baute die Simulation auf einem ansteigenden Schwierigkeitsgrad auf. Im ersten Schritt mussten nur einige wenige Parameter in der Software eingestellt werden. Mit jedem Zyklus, was einem simulierten Jahr entsprach, kamen weitere Funktionen hinzu. Was bei dieser didaktischen Methode sehr gut funktioniert hat, ist die Aktivierung von Vorwissen. Allerdings bin ich mir noch nicht so sicher, ob sich diese Methode einfach auf den Bereich Informatik übertragen lässt. Gleichzeitig erinnern viele Aufgaben, gerade bei der Programmierung, an kleine Planspiele.

Über die Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD)

Die GHD ist für alle Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes Baden-Württemberg zuständig. Sie hat die Aufgabe, hochschuldidaktische Fortbildungsangebote zu entwickeln und zu organisieren, hochschuldidaktische Forschungsprojekte anzuregen und zu betreuen sowie den Erfahrungsaustausch über Fragen der Lehre zu fördern. Das Veranstaltungsprogramm der Studienkommission für Hochschuldidaktik richtet sich, gemäß den Ausführungen der Rektorenkonferenz der HAW, an Professorinnen und Professoren sowie an Lehrbeauftragte staatlicher Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Ich arbeite als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort bin ich in den Bereichen IT-Sicherheit und IT-Forensik tätig. Darüber hinaus beschäftige ich mich seit 2001 mit der Planung und Umsetzung von individuellen Web-Anwendungen. Mein Wissen teile ich gerne hier in meinem Blog, bei Vorträgen und auf Workshops.

Alle Blog-Artikel Über mich Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzerklärung des Blogs.

nach oben