Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent

Datum: Donnerstag, 03. November 2011

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: PHP, PHP Magazin, Zeitschrift, Magazin, Wordpress, Cloud, Zend Framework

PHP Magazin – Ausgabe Nr. 6.2011

Das PHP Magazin ist wieder in einer neuen Ausgabe erschienen. Die Titelthemen sind diesmal PHP Enterprise Development und die Entwicklung von eigenen Wordpress Templates. Daneben gibt es spannende Artikel über Security, Schema.org, live Test und die Audio Data API.

Im Editorial und im Artikel „Die PHP-Situation“ von Tom Wießeckel geht es hauptsächlich um den „crypt()“-Bug in der PHP Version 5.3.7. Dort wurde in der Funktion crypt() bei einem MD5-Salt nicht das erwartete Hash zurückgeliefert, sondern nur der Salt. Dass einen Tag später mit der Version 5.3.8. dieser Fehler und noch ein weiterer in mysqlnd-SSL, behoben wurden, traten bei mir keine Probleme auf. Ich habe die Meldungen nur am Rande verfolgt, da ich eh immer ein wenig warte, bis ich eine neue PHP-Version einsetze.

Ab Seite 20 zeigt Aron Homberg in „Gigantentrio für besseren Code“ wie mit dem Zend Framework, Doctrine 2 und Ext JS 4 erfolgreiche Businessanwendungen entwickelt werden können. Dabei wird die Entwicklung mit MVC-Patterns im Zend-Framework und Ext JS und einer JSON-RPC basierten Client-/Serverkommunikation sowie der Apache –Ant  basierende Build-Automation „Fork me on GitHub!“ gezeigt.

Danach zeigt Michael Romer ab Seite 31 in „1, 2, Enterprise“, dass Enterprise-Applikationen einfach mit PHP programmiert werden können. Er stellt das interessante Tool-Set „Zend Framework Boilerplate“ vor, das als Vorlage für PHP-Anwendungen im Unternehmens-Umfeld dient. Die Ziele sind, die Qualität zu fördern und die Entwicklungszeit bis zum ersten Release zu verkürzen. Genau die im Artikel beschriebenen zeitraubenden Aktionen, wie das Einrichten des Zend Framworks mit allen Bibliotheken und Skripten, können das Boilerplate beschleunigen. Es ist noch ein sehr junges Projekt und erst in der Version 0.1 veröffentlicht. Aber auf jeden Fall eine sehr interessante Idee, die ich weiter im Blick halten werde, da auch die Roadmap einige sehr interessante Features verspricht.

Ab Seite 46 stellt André Wussow in „Cloud Hosting im Nutzertest“ den Cloud-Hosting Anbieter cloudControl vor. Manche Cloud-Hosting Anbieter bieten skalierbare vServer an, die die Leistungsgrenze bei der maximalen Hardware-Konfiguration eines Servers erreicht haben. Diese bieten in meinen Augen kein echtes Cloud-Hosting an. Erst wenn die Anwendungen und die Daten auf mehreren Servern und am besten auf mehrere Standorte verteilt sind, ist es meiner Meinung nach echtes Cloud-Hosting.  Der Anbieter cloudControl wird diesen Anforderungen gerecht und könnte eine interessante Alternative zu Amazon sein.

Michael Rohrlich gibt ab Seite 64 in „Ich hab nix zu verbergen“ einen interessanten Einblick in das Datenschutzrecht von Websites. Danach stellt Martin Ruprecht in „Zum DJ mit Mozilla?“ die Audio Data API im Praxistest vor. Ab Seite 72 zeigt Daniel Koch in „Schön individuell sein“, wie ein eigenes WordPress Theme entwickelt wird. Ich habe das Theme meines Blogs hier auch selbst entwickelt. Dabei habe ich einfach auf das vorhandene Standard Theme „Twenty Eleven“ aufgesetzt und es soweit abgeändert, bis es meinen Vorstellungen entsprochen hat. Dabei habe ich das HTML5 Boilerplate mit einfließen lassen und alles HTML5 konform umgesetzt. Dabei hat WordPress seine starke Seite aufgezeigt. Die ganzen Änderungen konnte ich ohne große Vorkenntnisse mit diesem System durchführen.

Das PHP-Magazin hat sich erfolgreich von einer Zeitschrift mit News zu einem Magazin mit interessanten Tutorielles entwickelt. Zwar gibt es „nur“ elf Artikel, diese sind aber besonders ausführlich und können durchaus über 10 Seiten gehen. Damit ist ein Thema nicht nur kurz angeschnitten, sondern fundiert erklärt. Damit unterscheidet sich das PHP-Magazin von vielen anderen Zeitschriften.

Und das sind die Inhalte des PHP Magazin 6.2011 im Überblick:

Lesetipp Erfolgreiches Design
Pear News Neue Packages und Releases in PEAR
PEARcing Kolumne von Alexander Merz
Die PHP-Situation Neues rund um PHP
Apache Zeta Components Kolumne von Tobias Schlitt
Zukunftsmusik HTML5 zeigt seine wahre Stärke

Development

Gigantentrio für besseren Code von Aron Homberg
1, 2, Enterprise von Michael Romer
PHP-Code auf dem Prüfstand von Jan Brinkmann

Case Study

Cloud Hosting im Nutzertest von André Wussow

Security

Ready for take off! Sicher? von Carsten Eilers

WebTech

„Ich hab nix zu verbergen“ von Michael Rohrlich
Zum DJ mit Mozilla? von Martin Ruprecht
Schön individuell sein von Daniel Koch
Alles geregelt von Stefan Blanz
Fit für Web 3.0 von Frank Ammari

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben