{

Tobias Scheible
Autor, Referent & IT-Sicherheitsexperte
Wie man einen Shitstorm macht

Datum: Donnerstag, 23. August 2012

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 9 Kommentare

Kategorie: Infografiken

Tags: Facebook, Social Media, YouTube, Blog, Konkurrenz, Shitstrom, Social, Twitter

Infografik – Wie man einen Sturm macht

AllerspĂ€testens seit der Schufa-Facebook-AffĂ€re ist der Begriff Shitstorm salonfĂ€hig geworden. Dass solch ein „Sturm der EntrĂŒstung“ natĂŒrlich auch gezielt initiiert und als Werkzeug verwendet werden kann, sollte jedem klar sein. Jetzt haben die beiden Social-Media-Experten Daniel Graf und Dominik Ryser eine kleine Anleitung fĂŒr solch ein „Handwerk“ veröffentlicht.

Die nachfolgende Infografik ist eine nette kleinen Anleitung fĂŒr einen Shitstrom:

Wie man einen Shitstorm macht (Infografik)
Infografik: Wie man einen Shitstorm macht
Wie man einen Shitstorm macht (Infografik) Wie man einen Shitstorm macht Infografik

Quelle: Feinheit

Mehr dazu gibt es im Blog-Beitrag „Shitstorm: wie man provoziert und reagiert“ auf  Bernetblog.

via Golem

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tĂ€tig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. DarĂŒber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. ZusĂ€tzlich hĂ€lt er VortrĂ€ge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Jörn

Sehr schöne Grafiken. Und irgendwie ganz schön gemein. 🙂 Vor kurzem ging ja die Geschichte der schwedischen Grafikfirma um, die einen Fake-Shitstorm auf Apple losließ. Das Ganze war vor allem wohl eine PR-Aktion fĂŒr die Firma, denke ich. Jedenfalls ging die ganze Sache laut der Firma von einer Schraubenzeichung aus, die man plus zweideutigem Satz in ein Social Media stellte, was sich dann verselbstĂ€ndigt haben soll.

Berlin Blog

Hmmm ich weiß nicht, was ich von dem Shitstorm-Kram halten soll! Anscheinend gibt es Leute die sind ein bisschen frustriert und brauchen Aufmerksamkeit. Und die bekommen sie wenn sie ein Shitstorm lostreten!

Claudia

Hallo, sehr interessante Infografik. Glaube aber das man so ein „Shitstorm“ nur schwer fabrizieren kann. Da mĂŒssen schon die Interessen von vielen Leuten in Gefahr sein um sowas auszulösen.

Mir ist allerdings aufgefallen das Sie eine „Gema-Facebook-AffĂ€re“ nennen jedoch zu einer „Schufa-Facebook-AffĂ€re“ verlinken. Schufa und Gema sind beide unbeliebt aber mir ist nicht sicher ob die Verwechslung absichtlich ist.

Tobias Scheible

Hallo Claudia,

dankeschön fĂŒr den Hinweis. Da hab ich wohl in der Hitze des Gefechts etwas verwechselt. Ist korrigiert 😉

GrĂŒĂŸe
Tobias

Peter Heck

Ein richtig geiler Artikel 😀

Cordula

Schade ist ja wirklich, das manche Unternehmen erst reagieren, wenn so ein Shitstorm ĂŒber sie hereinbricht oder man sich öffentlich beschwert. Hab das das eine oder andere mal gesehen, das wenn man sich öffentlich ĂŒber Facebook und co beschwert, man schneller Hilfe bekommt als ĂŒber den Kundenservice.

Veronika

Ein Shitstorm sollte nur das letzte Mittel sein, gerade fĂŒr kleine Unternehmen hĂ€ngen Existenz daran. Aber ansonsten muss ich Cordula beipflichten – wenns gar nicht anders geht ist ein Shitstorm ein gutes Mittel um nachzutreten. LG aus MĂŒnchen, Vroni.

Ines

Tja, ist der Shitstorm nur ein kurzlebiger Trend oder ein PhĂ€nomen, auf das wir uns nun dauerhaft werden einstellen mĂŒssen? Er ist ganz klar ein moderner Ausdruck der Meinungsfreiheit und irgendwo auch der Anteilnahme. Aber ich denke, dass sich das ganze Konzept doch bald schon wieder totlaufen wird. KĂŒnstlich erzeugte Shitstorms zwecks Eigenwerbung, wie oben erwĂ€hnt, werden sowieso stets relativ schnell wieder abflauen, dabei jedoch der Shitstorm-Bewegung im Web immer mehr Wind aus den Segeln nehmen. Ich denke, dass demnĂ€chst jeder kleine Pups, der irgendwem nicht passt, einen kleinen Shitstorm auslösen wird und die Ursachen fĂŒr diese intermeidalen WutausbrĂŒche zunehmend trivialer werden – bis sie irgendwann schließlich ganz an Relevanz verloren haben werden und der Shitstorm an sich nur noch heiße Luft sein wird. Zuerst sind echte Skandale der Auslöser, dann nur noch ganz kleine Skandale und irgendwann Belanglosigkeiten, die niemanden mehr interessieren. Dann kommt wieder irgendein ein neuer medialer Protest-Trend.

Jens

Haha! Es gibt ja wirklich Infografiken und Anleitungen fĂŒr alles. 🙂 Auch wenn der Artikel schon etwas Ă€lter ist: Das Thema Shitstorm ist immernoch aktuell. Allerdings ist es wohl weniger fĂŒr Unternehmen ein Mittel fĂŒr das Onlinemarketing
 man kann es eher fĂŒr Blogger nutzen, denke ich
 und ich denke, man sollte bestimmte Themen als Auslöser fĂŒr den Shitstorm ausklammern. Einige finde ich ethisch nicht vertretbar.


Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwĂŒnscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine GefĂ€hrdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation fĂŒr alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu mĂŒssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natĂŒrlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben