Tobias Scheible Cyber Security & IT-Forensik Dozent
RFID-Tags mit der RFID Diagnostic Card erkennen

RFID-Signale detektieren

RFID-Übertragungen werden mittlerweile in vielen Bereichen von Zugangskarten über Kassensysteme bis hin zum kontaktlosen Bezahlen eingesetzt. Oft sind sie nicht sichtbar und es ist daher interessant zu erfahren, wo überall diese Technik verbaut ist. Dazu gibt es Geräte, die RFID-Tags und RFID-Lesegeräte detektieren können.

Sonntag, 22. März 2020
0 Kommentare

RFID-Signale können relativ einfach detektiert werden, da für ihren Betrieb ein starkes elektromagnetisches Feld eingesetzt wird. Vor allem Lesegeräte lassen sich auf diese Weise sehr einfach detektieren. Etwas aufwändiger ist es, RFID-Tags zu detektieren, da hierfür eine eigene Stromquelle benötigt wird.

RFID-Lesegeräte detektieren

RFID-Detektoren

RFID-Detektoren, die den Zweck haben, RFID-Lesegeräte zu erkennen, funktionieren ähnlich wie RFID-Tags. Sie haben ebenfalls die gleiche Antenne, nur anstatt des eigentlichen Chips wird eine LED verwendet. Die Energie des elektromagnetischen Feldes eines RFID-Lesegeräte reicht aus, um diese LED zum Leuchten zu bringen. Die RFID-Technologie arbeitet je nach Verwendungszweck mit verschiedenen Frequenzen. Je nach Frequenz wird dann eine unterschiedliche Antenne benötigt. Auf dem Markt sind verschiedene Produkte anzutreffen, die die beiden am häufigsten eingesetzten Frequenzen von 125kHz und 13,56 MHz in einem Gerät vereinen. Zum Beispiel die RFID Diagnostic Card im Kreditkartenformat von Dangerous Things oder der RF Detector Schlüsselanhänger von ProxGrind. Wird ein derartiges Gerät in die Nähe eines RFID-Lesegerätes gehalten, beginnt die integrierte LED zu leuchten.

Implantat

Mittlerweile gibt es sogar einen implantierbaren RFID-Detektor. Dabei wird wie bei Haustieren, z.B. Katzen oder Hunden, ein kleiner Glaskolben unter die Haut gespritzt. Nur diese Detektor-Variante beinhaltet neben dem eigentlichen RFID-Tag eine zusätzliche LED. Ist dieser Detektor direkt unter der Haut eingesetzt und ist ein RFID-Reader in der Nähe, ist das Leuchten der LED durch die Haut sichtbar.

Anleitungen

Darüber hinaus können RFID-Detektoren auch selbst hergestellt werden. Dazu wird eigentlich nur eine kleine Spule als Antenne, Kondensatoren und eine LED benötigt. Eine gute Anleitung gibt es zum Beispiel auf instructables.com und tubefr.com.

RFID-Tags detektieren

Um RFID-Tags aufzuspüren stehen verschiedene Geräte zur Verfügung. Sie besitzen eine Stromquelle und bauen damit ein Signal auf, welches dem von RFID-Lesegeräten ähnelt. Wird eine Antwort gesendet, wurde ein RFID-Tag entdeckt. Zum Beispiel hat Busch-Jaeger einen RFID-Detector im Angebot.

Anleitungen

Auch hier gibt es Anleitungen, um einen Detektor für RFID-Tags zu bauen. Dazu hat unter anderem der Heise Verlag eine Anleitung veröffentlicht. Das Layout der notwendigen Platine kann frei heruntergeladen werden und so selbst hergestellt werden.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Hallo, mein Name ist Tobias Scheible. Ich bin begeisterter Informatiker und Sicherheitsforscher mit den Schwerpunkten Cyber Security und IT-Forensik. Mein Wissen teile ich gerne anhand von Fachartikeln hier in meinem Blog. Als Referent halte ich Vorträge und Workshops für Verbände und Unternehmen u. a. auch offene Veranstaltungen für den VDI und die IHK.

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzerklärung des Blogs.