{

Tobias Scheible
Referent, Autor & Softwareingenieur
Werbung - gut oder böse?

Datum: Samstag, 31. Mai 2014

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 3 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Anzeigen, Blog, Marketing, Werbung

Werbung – gut oder böse?

Seit es die ersten Werbebanner auf einer Website im Internet gab, gibt es die Diskussion, ob Werbung nun gut oder böse ist. Je nach der Betrachtung - aus der Sicht von Betreibern, Bloggern, Unternehmen oder Besuchern - erhält man unterschiedliche Ergebnisse. Ich habe mir auch meine Gedanken dazu gemacht.

Ungefähr im Jahr 2005 habe ich mit meinem früheren Projekt Handy3000 bereits mit verschiedenen Werbevarianten experimentiert. Meine Siemens Handy Fanpage Seite hatte eine ordentliche Anzahl an Besuchern und ich habe zum Spaß einige Euros damit verdient. Nachdem Siemens die Handy Sparte aufgab und an BenQ verkaufte, pflegte ich Handy3000 auch nicht mehr weiter. Und als auch BenQ selbst aufgab, habe ich die Seite endgültig abgeschaltet.

Auf meinem Blog habe ich bewusst auf Werbung verzichtet, da ich ja ursprünglich einen eher persönlichen Blog gestartet habe. Durch die Trennung in unterschiedliche Fachblogs hat sich aber auch die Ausrichtung der Inhalte geändert. In den letzten Monaten habe ich immer wieder darüber nachgedacht, doch Werbung einzubinden. Es ist grundsätzlich kein leichtes Thema, ob Werbung jetzt positiv oder negativ ist. Aber ich denke, dass es okay ist, wenn man für die Arbeit, die man in einen Blog steckt, auch etwas Geld zurückbekommt. Wichtig dabei ist, dass man es nicht übertreibt. Mein Ziel ist, nicht mit meinen Blogs möglichst viel Geld zu verdienen – das klappt eh nicht, sondern weil ich einfach neugierig bin, ob es überhaupt funktioniert, und weil ich gerne ausprobiere und tüftle.

Für den Anfang habe ich ein Google AdSense-Werbebanner unter dem Webcam Bild eingebunden. Einfach mal zum Testen, ob jemand darauf klickt. Was ich selbst furchtbar schrecklich finde, sind übergroße und animierte Werbebanner. Diese sind einfach nur hässlich und stören nur. Wenn, dann setze ich nur unaufdringliche Werbung ein und primär Textanzeigen. Was ich auf keinen Fall machen werde, ist irgendwelche Schleichwerbung, die nicht gekennzeichnet ist. Ich bin ein Gegner von bezahlten Reviews, bei denen im Blog-Artikel keine Erklärung erfolgt, und von gekauften Links, die nicht gekennzeichnet werden.

Was ist deine Meinung zum Thema Werbung in Blogs? Sollten Blogger durch (unaufdringliche) Werbung ihren eigenen Blog finanzieren oder doch lieber darauf verzichten? Und wie stehst du zu nicht gekennzeichneter Werbung wie Links oder bezahlte Reviews?

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung. Dort arbeitet er am Projekt „Open C3S - Open Competence Center for Cyber Security“ und entwickelt unter anderem das Studienmodul „Cloud Computing“ für den berufsbegleitenden Master-Studiengang IT-Governance, Risk and Compliance Management. Außerdem ist er begeisterter Web-Entwickler und realisiert bereits seit über 15 Jahre Web-Projekte.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Wing Chun Berlin

Ich denke, für Unternehmer ist die fremde Werbung auf eigener Seite ist nicht gerade vorteilhaft.

Baju

Sehr interessanter Artikel

Andy

Werbung ist nie falsch!!! Aber bei fremder Werbung auf der eigenen Website bin ich sehr skeptisch. Kann aber das ein oder andere Mal auch nicht verkehrt sein…..

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben