Tobias Scheible Cyber Security & IT-Forensik Dozent
Jitsi Meet Server Ubuntu

Installation eines eigenen Jitsi Meet Servers

Jitsi Meet ist momentan das Tool der Stunde für Online-Konferenzen, wenn es um Sicherheit und Datenschutz geht. Die Installationsroutine der Open-Source-Software ist vorbildlich, damit kann sehr einfach ein eigener Jitsi Meet Server installiert werden.

Freitag, 17. April 2020
13 Kommentare

15.07.2020 Update: Hinweis zum Thema Arbeitsspeicher hinzugefügt.

Jitsi Meet kann sehr einfach ohne Installation mit einem Webbrowser genutzt werden (Jitsi Meet Anleitung). Neben den zahlreichen öffentlichen Jitsi Meet Servern kann auch sehr einfach eine eigene Instanz installiert werden. Dazu stehen für Ubuntu fertige Softwarepakete bereit und es gibt einen offiziellen Self-Hosting Guide.

Leistungsstarker Jitsi Meet Server (meet.scheible.it):

Für diese Anleitung habe ich Jitsi Meet auf einem Server mit dem Betriebssystem Ubuntu Server in der Version 18.04 installiert. Um die Installation durchzuführen, müssen natürlich ein SSH-Zugang und Root-Rechte vorhanden sein. Optimalerweise auch eine Domain, damit ist die Konfiguration einfacher und ein SSL-Zertifikat kann einfach erzeugt werden. Ich verwende hier exemplarisch die Subdomain meet.example.com. In der Firewall müssen die Ports 80 TCP, 443 TCP und 10000 UDP als eingehende Ports geöffnet werden.

Hardware

Bei Tests hat sich gezeigt, dass virtuelle Server mit geteilten Ressourcen nur bedingt für einen eigenen Jitsi Meet Server geeignet sind. Das Streaming von mehreren Videos gleichzeitig erfordert Ressourcen, die schnell reagieren können. Daher sollten dedizierte Server mit eigener Hardware verwendet werden oder zumindest Server mit mit dedizierten CPU-Kernen, eigenem Arbeitsspeicher und einer schnellen Internetanbindung.

Maximale Teilnehmer

Die maximale Teilnehmerzahl an einem Jitsi Meet Online-Meeting genau zu beziffern ist sehr schwierig, da es immer sehr stark von der verwendeten Hardware des Jitsi Meet Servers abhängt. Nach meiner eigenen Erfahrung war die Auslastung eines Servers mit vier CPU-Kernen, acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einer ein Gigabit Internetverbindung bei 12 Usern mit aktiviertem Video bei ca. 25%. Also könnten insgesamt maximal 48 Teilnehmer diese Jitsi Meet Server gleichzeitig nutzen. Wird das Videobild der Webcam des Sprechers angezeigt, können noch viel mehr User teilnehmen (siehe Geschwindigkeitsoptimierung).

Jitsi Meet Installation

Vor der Installation sollten alle Pakete auf den aktuellen Stand aktualisiert werden:

# apt update && apt upgrade

Für einen reibungslosen Betrieb muss in der Datei /etc/systemd/system.conf die Anzahl der zulässigen Prozesse eingetragen werden. Dazu müssen die folgenden Einträge am Ende hinzugefügt werden:

DefaultLimitNOFILE=65000
DefaultLimitNPROC=65000
DefaultTasksMax=65000

Damit die Einträge wirksam sind, muss der Dienst Systemd neugestartet werden:

systemctl daemon-reload

Als erster Schritt muss die verwendetet Domain konfiguriert werden, damit die verschiedenen Module von Jitsi Meet reibungslos zusammenarbeiten können.

# hostnamectl set-hostname meet.example.com

Zusätzlich muss in der Datei /etc/hosts ebenfalls die Domain als localhost eingetragen werden. Dazu kann die Domain einfach in der ersten Zeile am Ende hinzugefügt werden.

01: 127.0.0.1 localhost meet.example.com

Als Nächstes müssen die Repositories von Jitsi Meet hinzugefügt werden. Damit werden dem Ubuntu System die Softwareverzeichnisse mitgeteilt.

# curl https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo sh -c 'gpg --dearmor > /usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg'
# echo 'deb [signed-by=/usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg] https://download.jitsi.org stable/' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list > /dev/null

Jetzt müssen die Softwarequellen noch aktualisiert werden:

# apt update

Danach kann die Jitsi Meet Software auf dem Server installiert werden. Mit dem einzelnen Paket werden alle notwendigen Bestandteile automatisch installiert, auch der NGINX Webserver. Gleichzeitig werden alle Konfigurationsdateien generiert.

# apt -y install jitsi-meet

Während der Installation kommt eine Eingabe, bei der die Domain eingetragen werden muss. Danach erfolgt die Nachfrage zum SSL-Zertifikat. Wählt die Option „Generate a new self-signed certificate (You will later get a chance to obtain a Let’s encrypt certificate)” aus, um im Anschluss ein eigenes Let’s Encrypt zu generieren.

SSL-Zertifikat installieren

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, kann das SSL-Zertifikat installiert werden. Hierbei wird das Projekt Let’s Encrypt eingebunden. Es ist damit möglich, ein kostenloses SSL-Zertifikat zu erstellen. Die Macher von Jitsi Meet haben dazu ein Script entwickelt, um die Einrichtung von Let’s Encrypt zu automatisieren. Nach dem Aufruf werden automatisch die notwendigen Softwarepakete installiert. Sobald dies abgeschlossen ist, muss nur noch eine E-Mailadresse eingegeben werden.

# /usr/share/jitsi-meet/scripts/install-letsencrypt-cert.sh

Jetzt ist der Jitsi Meet Server fertig installiert und zum Test kann die Domain aufgerufen werden.

Jitsi Meet Server konfigurieren

Logo

Um die Jitsi Meet Installation anzupassen bzw. zu individualisieren, ist das Verzeichnis /usr/share/jitsi-meet/ interessant. Das Logo links oben kann einfach durch eine eigene Datei überschrieben werden. Es liegt im Unterordner images und heißt watermark.png.

Konfiguration

Eine weitere wichtige Datei ist die interface_config.js. Hier kann der Link für das Logo und den angezeigten Namen angepasst werden. Für einen regelkonformen Betrieb wird noch ein Link zur Datenschutzerklärung und zum Impressum benötigt. Dies kann durch die Aktivierung der Option DISPLAY_WELCOME_PAGE_TOOLBAR_ADDITIONAL_CONTENT geschehen. Die vielen anderen Optionen sind gut kommentiert und laden zum Experimentieren ein.

// /usr/share/jitsi-meet/interface_config.js
20: JITSI_WATERMARK_LINK: 'https://example.com,
30: DISPLAY_WELCOME_PAGE_TOOLBAR_ADDITIONAL_CONTENT: true,
31: APP_NAME: 'Jitsi Meet – Example Company',
32: NATIVE_APP_NAME: 'Jitsi Meet – Example Company',
Impressum

Nun kann die Datei welcomePageAdditionalContent.html im Ordner static mit eigenem Inhalt befüllt werden. Bereits vorhanden ist ein Template-Element, das erhalten bleiben muss. Theoretisch kann der CSS-Code in eine extra Datei geschrieben werden, in diesem Fall habe ich mich aber für Inline-Code entschieden. Nicht hübsch, aber funktional. Neben dem Datenschutz und den Impressum-Links habe ich bei meinen Installationen den Link zu meiner Anleitung und zu einem WebRTC Webbrowser Test verlinkt. Hier der komplette Code:

Nach einem Neustart von Jitsi Meet werden nun ganz unten auf der Einstiegsseite die Links angezeigt.

service nginx restart
service prosody restart
service jicofo restart
service jitsi-videobridge2 restart
Weitere Einstellungen

Weitere Einstellungen können in der Datei /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js vorgenommen werden. Der Dateinamen wir abhängig von der verwendeten Domain generiert und unterscheidet sich so bei jeder Installation. Dort können Voreinstellungen zum Thema Audio und Video vorgenommen werden. In dieser Datei sind die Einträge ebenfalls sehr gut dokumentiert.

Updatesicher

Leider werden die Anpassungen in den Dateien interface_config.js und welcomePageAdditionalContent.html bei einem Update von Jitsi Meet überschrieben. Daher müssen die Einträge nach einem Update erneut gesetzt werden, am besten mit einem automatisierten Update Script. Diese Methode habe ich im Artikel Jitsi Meet Update Script beschrieben.

Skalierung von Jitsi Meet

Die Anzahl der Teilnehmer mit aktiviertem Video variiert bei Jitsi Meet zwischen 15 und 20, je nachdem welche Ressourcen auf dem Server zur Verfügung stehen. Um Jitsi Meet mit einer größeren Gruppe zu nutzen, müssen mehrere Server eingerichtet werden. Allerdings keine komplette Installationen, sondern mehrere Jitsi Videobridges.

Es gibt die älteren Anleitungen “Tutorial video: How to Load Balance Jitsi Meet” und “New tutorial video: Scaling Jitsi Meet in the Cloud”, die sich mit der Skalierung beschäftigen. Allerdings sind sie sehr kurz geraten und überspringen ein paar Punkte. Sehr ausführlich und aktuell ist hingegen der Artikel „Jitsi Best Practice und Skalierung“ von Daniel Neuberger (NETWAYS).

Freifunk München

Freifunk München hat ein sehr leistungsfähiges Jitsi Meet Server-Cluster mit insgesamt 20 Videobridges erstellt. Es gab eine Präsentation, wie dieses Projekt realisiert worden ist, dort werden viele interessante Punkte angesprochen. Im zugehörigen Wiki gibt es die dazugehörige Anleitung, wie die Konfiguration erfolgte. Die aktuelle Auslastung kann über ein schickes Dashboard eingesehen werden.

Geschwindigkeitsoptimierung

Gerade kleine Server können durch Jitsi Meet schnell in die Knie gezwungen werden. Die Verarbeitung von Livevideos erfordert viel Rechenleistung, da die Algorithmen zur Kompression keine Vorhersage treffen können. Sollte eine Skalierung wie oben beschrieben nicht möglich sein, gibt es ein paar Optionen bei Jitsi Meet, damit mehr Teilnehmer bei gleichen Ressourcen an einer Besprechung teilnehmen können.

Lokale Auflösung

Die Videoqualität von Jitsi Meet, also die Auflösung der Videos, ist standardmäßig auf eine Höhe von 720 Pixel (HD-Qualität) festgelegt. Die Breite des Bildes ergibt sich aus der verwendeten Webcam, typischerweise entweder 16:9 oder 4:3. Als Erstes kann die lokale Qualität der eigenen Webcam reduziert werden. Dazu muss in der Datei /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js (der Dateinamen wird in Abhängigkeit der verwendeten Domain generiert) der Wert resolution in Zeile 109 einkommentiert und geändert werden. Da das eigene Bild nicht so wichtig ist, habe ich hier den Wert auf 240 Pixel gesetzt:

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
109: resolution: 240,
Videoqualität

Zusätzlich kann die zu übertragende Videoqualität in Jitsi Meet eingestellt werden. Dies erfolgt in derselben Datei. Dazu müssen die Kommentarzeichen „//“ der Zeilen 116 bis 125 entfernt werden. Danach müssen die folgenden Einträge angepasst werden, um eine niedrigere Qualität zu verwenden.

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
120: ideal: 360,
121: max: 360,
122: min: 180
Full HD

Wer hingegen Jitsi Meet in Full HD nutzen möchten, kann die Werte auf 1080 Pixel erhöhen.

Anzahl an Videos

Andere Dienste wie Microsoft Teams und Zoom verwenden eine andere Methode, um Bandbreite zu sparen. Hier wird immer nur das Video des aktuellen Sprechers eingeblendet. Damit wird die Anzahl an gleichzeitigen Videos effektiv auf einen Video-Stream reduziert. Diese Konfiguration kann auch bei Jitsi Mett vorgenommen werden. Dazu muss ebenfalls in der Datei /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js in der Zeile 215 der Eintrag channelLastN auf 1 gesetzt werden.

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
215: channelLastN: 1,

In diesem Zusammenhang sollte auch die Option enableLayerSuspension aktiviert werden. Damit werden nur Videos übertragen, die auch bei einem anderen Nutzer dargestellt werden.

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
129: enableLayerSuspension: true,
Arbeitsspeicher

Wird ein Jitsi Meet Server intensiv genutzt, ist zu beobachten, dass die CPU stark ausgelastet wird, aber nur ein kleiner Teil des Arbeitsspeichers genutzt wird. Im Jitsi Forum wird dies ebenfalls diskutiert und hier wurde festgestellt, dass die Komponenten Videobridge und Jicofo einen festeingestellten Wert an Arbeitsspeicher für den Hauptprozess verwenden. Je nach verfügbaren Ressourcen können diese Werte angepasst werden. Mit den nachfolgenden Eingaben wird dieser Wert von jeweils 3 GB auf 8 GB erhöht. Danach sollte das System auf Stabilität getestet werden.

# sed -i 's/# VIDEOBRIDGE_MAX_MEMORY=3072m;/VIDEOBRIDGE_MAX_MEMORY=8192m;/g' /usr/share/jitsi-videobridge/lib/videobridge.rc
# sed -i 's/3072m/8192m/g' /usr/share/jicofo/jicofo.sh

Anpassung der Audioübertragung

Zum Teil kommt es vor, dass die Clients bei einer Jitsi Meet Onlinekonferenz sehr ausgelastet sind. Zum Beispiel kann der Prozessor nahezu vollständig ausgelastet sein. Das liegt zum einen an der Darstellung der Videos, aber auch die Audioverarbeitung kann für eine hohe Last sorgen. Es sind einige Audiofilter aktiv, die versuchen, Hall- oder Echoeffekte zu unterdrücken und Störgeräusche herauszufiltern. Werden alle Audiofilter deaktiviert, sollten Headsets verwendet werden, da diese am wenigsten Störgeräusche verursachen. Die Optionen befinden sich ganz am Ende der Konfigurationsdatei im unkommentierten Bereich. In einem Thread im offiziellen Forum werden sie beschrieben.

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
513: disableAEC: true, // Disables Acoustic Echo Cancellation
514: disableAGC: true, // Disables Automatic Gain Control
516: disableHPF: true, // Disables Highpass Filter
517: disableNS: true,  // Disables Noise Suppression
// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
515: disableAP: true, // Disables all audio processing

Eine weitere Funktion ist die automatische Einstellung der Lautstärke. Diese Methode sorgt für eine angenehme Unterhaltung, da alle Teilnehmer gleich laut sind. Gleichzeitig benötigt die kontinuierliche Messung aber Ressourcen und kann mit dem folgenden Eintrag deaktiviert werden:

// /etc/jitsi/meet/meet.example.com-config.js
074: disableAudioLevels: true,

Darstellung des Interface

Eine weitere Stellschraube, um die Clients einer Jitsi Meet Webkonferenz zu entlasten, ist die Deaktivierung einiger Features des Interfaces. Dabei geht es um Funktionen für die Darstellung, die bei bestimmten Events ausgeführt werden. Dadurch werden die Clients entlastet, da die Änderungen der Oberfläche mit Videostreams viele Ressourcen benötigen.

Die Änderungen hierfür müssen in der interface_config.js vorgenommen werden. Die ersten beiden Optionen deaktivieren die Markierung bzw. Animation für den aktiven Sprecher.

// interface_config.js
85: DISABLE_FOCUS_INDICATOR: true,
86: DISABLE_DOMINANT_SPEAKER_INDICATOR: true,

Die Darstellung der anderen Gesprächsteilnehmer auf der rechten Seite wird als „Filmstrip“ bezeichnet. Er kann durch einen Klick auf das > Icon rechts unten ausgeblendet werden. Mit dem gleichen Button kann auch wieder die Einblendung erfolgen. Über die Konfiguration kann der Filmstrip beim Start gleich ausgeblendet sein. Die Option ist nicht vorhanden und muss extra hinzugefügt werden:

// interface_config.js
SET_FILMSTRIP_ENABLED: false,

Eine weitere Einstellung ist die Deaktivierung der Benachrichtigungen, wenn eine Person den virtuellen Jitsi Meet Besprechungsraum betritt oder wieder verlässt. Für die Geschwindigkeit bringt es nicht so viel, aber gerade bei größeren Gruppen kann die Darstellung nerven:

// interface_config.js
DISABLE_JOIN_LEAVE_NOTIFICATIONS: true,

Anpassung der Optik

Leider bietet Jitsi Meet keine Templates oder eine vordefinierte Methode, um das Layout anzupassen. Das Logo kann zwar einfach getauscht werden, aber alle anderen Anpassungen müssen über Umwege eingespielt werden. Bei meiner Jitsi Meet Instanz habe ich die Startseite angepasst:

Jitsi Meet Layout
Angepasste Startseite von Jitsi Meet
Jitsi Meet Style Angepasste Startseite von Jitsi Meet
all.css

Dabei bin ich so vorgegangen, dass ich mit eigenen CSS-Anweisungen die Werte überschrieben habe. Das reduziert die Gefahr, dass eine Funktion falsch dargestellt wird. Die Anweisungen habe ich in der CSS-Datei all.css von Jitsi Meet nach dem vorhandenen Inhalt gespeichert.

// /usr/share/jitsi-meet/css/all.css	
/* Custom */
.welcome{
    background-image: linear-gradient(-90deg,#171615 0,#292825 50%,#171615 100%);
}

body *{
    font-family: -apple-system, BlinkMacSystemFont, "Segoe UI", Roboto, Oxygen, Ubuntu, Cantarell, "Fira Sans", "Droid Sans", "Helvetica Neue", Arial, sans-serif !important;
}

.welcome .header .header-text-title, #x-bottom p{
	font-weight: 300;
	color: #e7dcca !important;
}

a, #x-bottom a{
    color: #f57921;
}

.welcome .welcome-page-button{
    background: #f57921;
}

.welcome .header .tab-container {
    background: #e7dcca;
}

.meetings-list .item.with-click-handler:hover{
        background: rgba(255,255,255,.25);
}
Update

Da die CSS-Datei all.css bei einem Update überschrieben wird, sollten die Änderungen per Script eingefügt werden. Dazu habe ich ein Jitsi Meet Update Script entwickelt.

Jitsi Meet Docker Installation

Ein eigener Jitsi Meet Server kann auch per Docker installiert werden. Docker ist eine Reihe von Plattform-as-a-Service (PaaS)-Produkten, die Virtualisierung auf Betriebssystemebene nutzen, um Software in Paketen, die als Container bezeichnet werden, bereitzustellen. Container sind voneinander isoliert und bündeln ihre eigene Software, Bibliotheken und Konfigurationsdateien. Der Vorteil von Containern gegenüber von virtuellen Maschinen ist, dass sie weniger Ressourcen brauchen und schneller eingerichtet werden können. Damit können Docker- Anwendungen in kurzer Zeit ausprobiert werden, ohne dass eine komplexe Installation durchlaufen werden muss.

Jitsi Meet ist ebenfalls als Docker Container verfügbar. Im Blog von Jitsi wird das Konzept im Artikel „Jitsi meets Docker“ beschrieben. Der Container für Jitsi Meet selbst wird offiziell auf der Github Seite des Projektes beschrieben. Zur Installation des Containers kann entweder der Anleitung auf der Github Seite gefolgt werden oder einer der untenstehenden Anleitungen gefolgt werden:

Jitsi Meet Artikelserie

Dieser Blogbeitrag ist Teil der Artikelserie „Videokonferenzen mit Jitsi Meet“, die sich mit dem Webkonferenzsystem Open-Source-System Jitsi für Video-, Web- und Telefonkonferenzen beschäftigt. Die Artikelserie zu Jitsi umfasst die folgenden Themen:

Changelog

19.04.2020Neuer Abschnitt über die Geschwindigkeitsoptimierung von Jitsi Meet hinzugefügt.

29.04.2020Im Abschnitt Skalierung Freifunk München mit aufgenommen. Und die Themen Hardwareanforderungen und maximale Teilnehmeranzahl ergänzt.

01.05.2020Abschnitt Jitsi Meet Docker Installation hinzugefügt.

01.05.2020Abschnitt Geschwindigkeitsoptimierung um „Anpassung der Audioübertragung“ und „Darstellung des Interface“ erweitert.

17.05.2020Abschnitt Anpassung der Optik hinzugefügt.

17.05.2020Die Anleitung wurde aktualisiert.

15.07.2020Abschnitt zur effizienten Nutzung des Arbeitsspeichers ergänzt.

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Hallo, mein Name ist Tobias Scheible. Ich bin begeisterter Informatiker und Sicherheitsforscher mit den Schwerpunkten Cyber Security und IT-Forensik. Mein Wissen teile ich gerne anhand von Fachartikeln hier in meinem Blog. Als Referent halte ich Vorträge und Workshops für Verbände und Unternehmen u. a. auch offene Veranstaltungen für den VDI und die IHK.

Kommentare

Ingo Lorenz am 12. Mai 2020 um 17:20 Uhr

Hallo Tobias,

vielen Dank für die Anleitung und die vielen Informationen. Leider findet man im Internet oft nur die Standard-Installation.

Kannst evtl. noch etwas über die Möglichkeiten der Absicherung schreiben?

Es gibt sehr unterschiedliche Beschreibungen, wie man die Räume absichert, damit nicht jeder einen Raum starten kann.

Ich meinem Fall wäre es sehr hilfreich, wenn ich pro Raum einen Moderatoren-Link und einen Gäste-Link generieren kann.

Das Standardverhalten, dass der 1. Member der Moderator ist und beim Leaven einfach irgendwer dann Moderator wird, ist in der Praxis oft fraglich.

Habe gelesen, dass man das mit Tokens lösen kann und dort direkt den Gastnamen und auch Features wie z.B. „Moderator“ unterbringen kann.

Leider waren meine bisherigen Versuche dies zu konfigurieren nicht erfolgreich.

Würde mich freuen, wenn du auch in diesem Bereich deine Einfahrungen teilen kannst.

Danke und viele Grüße

Ingo aus Hannover

Tobias am 13. Mai 2020 um 17:53 Uhr

Hallo Ingo, es gibt die Möglichkeit einen Organisator mit Zugangsdaten einzurichten. Teilnehmer warten dann in einem Raum bis der Organisator das Meeting startet. Das Ganze wird als Secure Domains bezeichnet. Eine Anleitung gibt es dazu im offiziellen Handbuch. Die andere Alternative sind JWT Token zur Authentifizierung. Grüße Tobias

Frank Steenblock am 7. Juni 2020 um 09:55 Uhr

Guten Morgen.

Vielen Dank für die Anleitung. Sie ist sehr übersichtlich und man kann sie gut nachvollziehen. Ich habe aber ein kleineres Problem.

Beim Befehl # wget -qO – https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | apt-key add – bekomme ich die Fehlermeldung „Keine gültigen OpenPGP-Daten gefunden“.

Gibt es einen neuen Ort, wo die Daten gelesen werden? Oder gibt es eine anderen Lösung?

Schöne Grüße
Frank

Tobias am 7. Juni 2020 um 12:44 Uhr

Hallo Frank,
Danke für den Hinweis. Jitsi hat den Ablauf der Installation geändert. Ich habe die Anleitung aktualisiert und die Punkte angepasst.

curl https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo sh -c 'gpg --dearmor > /usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg'
echo 'deb [signed-by=/usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg] https://download.jitsi.org stable/' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list > /dev/null

Grüße
Tobias

Ralf B. am 7. Juni 2020 um 16:36 Uhr

Hallo Herr Scheible,
diese Installation Anleitung wurde von Ihnen geändert.
Leider kann ich Ohne sudo und curl das nicht mehr auf einem Debian Grundsystem installieren. Hierzu benötigt man mindestens Ubuntu.
Es wäre schön, wenn man die alternative dennoch aufzeigt.
Gruß
Ralf Brzeske

Frank Steenblock am 7. Juni 2020 um 18:28 Uhr

Moin.

Danke für die Korrektur. Ich habe es noch mal probiert. Allerdings gibt es wieder eine Fehlermeldung, das keine gültigen Open.PGP-Daten gefunden werden.

% Total % Received % Xferd Average Speed Time Time Time Current
Dload Upload Total Spent Left Speed
100 207 0 207 0 0 6 0 –:–:– 0:00:30 –:–:– 44
gpg: Keine gültigen OpenPGP-Daten gefunden.

Schöne Grüße
Frank

Tobias am 11. Juni 2020 um 15:21 Uhr

Hallo Frank,

ich habe es gerade nocheinmal getestet:

root@meet:~# curl https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | sudo sh -c 'gpg --dearmor > /usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg'
  % Total    % Received % Xferd  Average Speed   Time    Time     Time  Current
                                 Dload  Upload   Total   Spent    Left  Speed
100  3071  100  3071    0     0  21179      0 --:--:-- --:--:-- --:--:-- 21179
root@meet:~# echo 'deb [signed-by=/usr/share/keyrings/jitsi-keyring.gpg] https://download.jitsi.org stable/' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/jitsi-stable.list > /dev/null

Damit hat es geklappt.

Grüße
Tobias

Nils am 11. Juni 2020 um 07:37 Uhr

Hallo,

ich habe meinen Jitsi Server nach dieser Anleitung erstellt, im ersten Step läuft auch alles und ich kann mit dem Browser drauf zugreifen nach einer gewissen Zeit habe ich aber das Problem, dass die Seite nicht mehr lädt, Fehlermledung: To many redirects… Was habe ich falsch gemacht?

Gruß Nils

Tobias am 11. Juni 2020 um 14:59 Uhr

Hallo Nils,

dieses Problem hatte ich bisher noch nicht. In Verbindung mit den mobile Apps habe ich schon einmal davon gelesen. Trat das Problem bei Nutzung von Jitsi Meet mit dem Webbrowser auf?
Kannst du mal mit den Web-Entwickler Tools nachschauen was dort angezeigt wird?

Grüße
Tobias

Sebastian am 11. Juni 2020 um 15:35 Uhr

Hallo Tobias,

vielen Dank für die Anleitung allerdings habe ich ein Problem.

Ich habe einen Ubuntu 20.04 Server und wollte auf diesem Jitsi Meet installieren. Ich habe aus mit einem vorinstallierten Apache2 und dem Jitsi integrierten standard Webserver probiert.

Leider erhalte ich immer folgendes, wenn ich das Certbot Skript ausführe:

„Hinweis: »python-is-python2« wird an Stelle von »python« gewählt.
Hinweis: »python-dev-is-python2« wird an Stelle von »python-dev« gewählt.
Paket python-virtualenv ist nicht verfügbar, wird aber von einem anderen Paket
referenziert. Das kann heißen, dass das Paket fehlt, dass es abgelöst
wurde oder nur aus einer anderen Quelle verfügbar ist.

E: Für Paket »python-virtualenv« existiert kein Installationskandidat.“

Dort endet dann auch die Ausführung des Skriptes und ein SSL Zertifikat wird nicht erzeugt. Leider weiß ich nicht woran es liegt.

Tobias am 12. Juni 2020 um 14:39 Uhr

Hallo Sebastin,

unter Ubuntu 20.04 gab es eine Änderung der Phython Pakete. In der Fehlermeldung ist wahrscheinlich das Paket python-virtualenv aufgetaucht. Die einfachste Lösung ist die extra Installation des certbot. Dies wird in dieser Anleitung gut beschrieben:
https://www.linuxbabe.com/ubuntu/install-jitsi-meet-ubuntu-20-04

Grüße
Tobias

Marcus am 9. Juli 2020 um 13:03 Uhr

Hallo Tobias,
ich habe bei uns auch einen eigenen Jitsi-Server auf Ubuntu-Basis installiert.
Es funktioniert auch soweit alles, allerdings haben ein paar externe Personen das Problem das, sobald sie sich in eine Konferenz einwählen, die Verbindung nach 1-2 Sekunden wieder getrennt wird. Das ganze passiert dann im Loop.
Ich vermute mal das dies an den Firewall/Routereinstellungen der externen Personen liegt.
Hast Du eine Idee was die da überprüfen / umstellen müssen, oder kann ich irgendwo sehen warum die Verbindung getrennt wird?

Vielen Dank schonmal und ein großes Lob an Dich für Deine tolle Artikelserie für Jitsi

Marcus

Tobias am 13. Juli 2020 um 22:04 Uhr

Hallo Marucs,

das Problem hatte ich bisher noch nicht. Geben Die Logfiles unter /var/log/jitsi/ vielleicht Aufschluss?

Viele Grüße
Tobias

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Mit dem Absenden anerkennen Sie die Datenschutzhinweis des Blogs.