Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
WordPress Geschwindigkeit

Datum: Donnerstag, 22. Juni 2017

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 0 Kommentare

Kategorie: Web Development

Tags: Geschwindigkeit, PHP, Wordpress, html

WordPress entschlacken und beschleunigen

Flexibel und leistungsstark ist WordPress. Von einem anfänglichen einfachen Blog-System hat es sich zu einem Content-Management-System (CMS) entwickelt und bietet eine Vielzahl von Funktionen. Da ich aber immer einen möglichst schlanken und aufgeräumten Quellcode haben möchte, was sich positiv auf die Geschwindigkeit auswirkt, gibt es einige automatische Funktionen, die mich stören. In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie unnötige Funktionen in WordPress deaktiviert werden können.

Als ich das aktuelle Theme/Design für meinen Blog erstellt hatte, achtete ich darauf, möglichst wenig HTML-Elemente zu verwenden und einen schlanken und aufgeräumten Quellcode zu haben. Das war zwar ein bisschen meinem Perfektionismus geschuldet, denn so gut wie kein Besucher schaut sich den Quellcode an. Aber ich habe damit immerhin jedem Besucher ein bisschen Traffic gespart.

Viele Plugins oder Funktionen von WordPress fügen eigenen JavaScript- oder CSS-Code hinzu, wodurch sich die Anzahl an HTTP-Requests erhöhen und sich damit die Geschwindigkeit verschlechtert, was sich ja auch negativ auf das Ranking auswirken kann. Da mit den Updates von WordPress immer mal wieder neue Funktionen hinzukommen oder alte umbenannt werden, haben sich ein paar Elemente wieder eingeschlichen. Nachfolgend beschreibe ich Punkte und wie diese deaktiviert werden können. Zum Teil wird aber nur die Ausgabe deaktiviert und die Funktion dahinter bleibt noch weiter aktiv.

Meta-Element Generator entfernen

Meta-Elemente sind leere HTML-Elemente, die im Kopfbereich (head) einer Seite eingetragen werden und zusätzliche Metainformationen bereitstellen. Diese Informationen werden aber dem Besucher nicht direkt dargestellt, sondern dienen dazu, Software einer Website besser automatisch zu erfassen.

WordPress fügt automatisch das Meta-Element Generator hinzu, welches die Version von WordPress beinhaltet.


Da ich und meine Leser davon keinen Nutzen haben, kann die Funktion mit dem folgenden Eintrag in der functions.php, des verwendeten WordPress Theme, deaktiviert werden:

remove_action('wp_head', 'wp_generator');

WP-JSON Schnittstelle entfernern

In der Version 4.4. wurde in WordPress die neue JSON API-Schnittstelle eingeführt, die per REST angesprochen werden kann. Sie dient dazu, die Inhalte des Blogs automatisiert abzufragen. Damit können zum Beispiel externe Tools und Apps einfach auf die öffentlichen Inhalte zugreifen. Im Head-Bereich wird dazu der folgende Eintrag hinzugefügt:

Grundsätzlich ein interessantes Feature, aber momentan gibt es noch keinen konkreten Anwendungsfall. Der Eintrag kann über den folgenden Eintrag in der functions.php deaktiviert werden:

remove_action( 'wp_head','rest_output_link_wp_head');

Wer die JSON API-Schnittstelle von WordPress ganz deaktivieren möchten, kann dies über den zusätzlichen folgenden Eintrag realisieren:

add_filter('json_enabled', '__return_false');
add_filter('json_jsonp_enabled', '__return_false');

DNS Prefatch entfernen

DNS Prefatch wird eingesetzt, um die Zugriffszeit zu optimieren. Hinter jeder Domain steht eine IP-Adresse und bei jedem Aufruf müssen Server abgefragt werden, um diese Verknüpfung herstellen zu können. Mit einem Prefatch wird diese DNS Zuordnung vor der eigentlichen Abfrage erstellt. Eine sinnvolle Funktion, wenn externe Ressourcen eingesetzt werden. Über diesen Eintrag wird der DNS Prefatch realisiert:


Da ich nicht auf die Ressourcen von WordPress zurückgreife und meine Leser davon keinen Nutzen haben, kann die Funktion mit dem folgenden Eintrag in der functions.php deaktiviert werden:

remove_action('wp_head', 'wp_resource_hints', 2);

RSD Verweis entfernen

Mit dem RSD Verweis wird eine XML-Datei mit allen Services des WordPress Blogs bereitgestellt. Dazu wird im Head-Bereich der folgende Eintrag hinzugefügt:


Über den folgenden Eintrag in der functions.php kann der RSD Verweis von WordPress deaktiviert werden:

remove_action('wp_head', 'rsd_link');

WLW Manifest entfernen

Das WLW Manifest dient als Beschreibung für externe Editoren, um auf den WordPress Blog zugreifen zu können. Dazu wird im Head-Bereich von WordPress der folgende Eintrag hinzugefügt:


Wer seine Einträge direkt in WordPress schreibt, kann den Eintrag einfach entfernen. Über den folgenden Eintrag in der functions.php kann das WLW Manifest von WordPress deaktiviert werden:

remove_action( 'wp_head', 'wlwmanifest_link' );

Emoticons deaktivieren

WordPress wandelt automatisch Emoticons in das grafische Äquivalent um. Dazu wird zusätzlicher JavaScript- und CSS-Code eingebunden. Da ich diese zusätzlichen Dateien nicht haben möchte und sowieso die einfachen Emoticons bevorzuge, habe ich diese WordPress Funktion deaktiviert.

Über die folgenden Einträge in der functions.php können die Emoticons von WordPress deaktiviert werden:

remove_action('wp_head', 'print_emoji_detection_script', 7);
remove_action('wp_print_styles', 'print_emoji_styles');

Fazit WordPress Optimierung

Mit diesen kleinen Konfigurationseinstellungen kann WordPress entschlackt und beschleunigt werden. Jeder sollte aber abwägen, ob eine Funktion benötigt wird oder nicht. Wer nicht von Hand die Funktion deaktivieren möchte, kann auf das Plugin WP Disable zurückgreifen. Daneben gibt es noch weitere Plugins, um einzelne Funktionen abzuschalten. Hier gibt es dazu eine gute Übersicht. Wer noch weitere Head-Einträge von WordPress entfernen möchte, kann sich die Übersicht von René anschauen.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben