Tobias Scheible
Web-Entwickler, Ingenieur & Dozent
QNAP-System mit zwei Festplatten

Datum: Montag, 11. November 2013

Autor: Tobias Scheible

Kommentar(e): 7 Kommentare

Kategorie: Aktuelles

Tags: Linux, Speicherplatz, Speicher, Fehler, Festplatte, NAS, QNAP, SSH

QNAP mit voller Festplatte nicht mehr erreichbar

NAS-Systeme haben in letzter Zeit eine immer stärkere Verbreitung gefunden. Ich selber nutze ein NAS von QNAP für die Ablage meiner Daten. Kürzlich ist mir passiert, dass mir der Speicherplatz ausgegangen ist. Und damit konnte ich nicht mehr auf das QNAP zugreifen.

Für einen Bekannten richtete ich einen neuen Rechner ein. Ich machte ein Backup des alten Systems und legte es auf meinem Rechner ab. Da aber zur gleichen Zeit meine Synchronisation mit dem QNAP lief, landete das Backup auch auf dem NAS – und damit war dann auch der Festplattenplatz erschöpft. Was ich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wusste.

Nachdem der Summer des QNAP-Systems ertönte und die Status-LEDs ein Problem signalisierte, wollte ich mich eigentlich auf dem NAS anmelden und überprüfen, um welches Problem es sich handelt. Anmelden konnte ich mich auch, aber irgendeinen Unterpunkt konnte ich erst gar nicht aufrufen. Nachdem ich schon das Schlimmste befürchtet hatte, schaute ich erst einmal in die Anleitung (PDF), damit ich den Status der LEDs und den Hinweis des Summers interpretieren konnte. Dadurch fand ich heraus, dass die Festplatte LEDs den Status “Die Festplattenkapazität ist erschöpft” signalisierte.

Sehr schlecht in diesem Moment war, dass ich nicht mehr auf das QNAP-NAS zugreifen konnte, um Daten zu löschen. Die Netzwerkfreigabe war nicht mehr verfügbar, per Web-Interface konnte keine Aktion ausgeführt und per SSH konnte nach dem Login auch kein Befehl ausgeführt werden. Kurzum – eigentlich konnte ich nichts mehr machen.

Allerdings habe ich nach einer Recherche die Lösung gefunden – nach einem Neustart ist das System kurz ansprechbar. Danach werden die Dienste gestartet und dann kann keine Verbindung mehr aufgebaut werden. Der Trick war dann, dass ich mich direkt nach dem Start per SSH verbunden habe und dann die Dienste beendet habe, bevor sie gestartet wurden. Mit dem folgenden Befehl können die QNAP-Dienste aufgehalten werden:

/etc/init.d/services.sh stop

Danach konnte ich per SSH die unnötigen Dateien löschen und das System wieder neu starten. Die Lösung für das Problem habe ich übrigens im Forum des QNAP Clubs gefunden. Sehr schade, dass QNAP hier keine sinnvollere Lösung implementiert hat, damit diese Art von Blackout nicht passieren kann.

  • Artikel teilen:

Über Tobias Scheible

Tobias Scheible

Tobias Scheible arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort ist er als Autor und e-Tutor im Masterstudiengang Digitale Forensik tätig und leite im Bachelorstudiengang IT Security Praktika rund um das Thema Informationssicherheit. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Kompetenzzentrums Cyber Security Lab, welches Forschungsprojekte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit koordiniert. Zusätzlich hält er Vorträge und Workshops zu aktuellen Themen der IT-Sicherheit.

Alle Blog-Artikel Website Facebook Twitter Xing

Kommentare

Johannes

Soetwas ist aber ärgerlich. Der Laie hätte doch wahrscheinlich schon viel früher aufgegeben und das Ding einfach umgetauscht. Das es da aber auch keine Sicherheit gibt, wenn die Festplatten mal volllaufen … 🙁

Viele Grüße

Chris

ist interessant

Marlon

Super Blog. Ist mir zwar noch nicht passiert aber gut zu wissen. Jetzt weiß ich auf jeden Fall Bescheid 🙂 …

Peter Berg

Das ist mir auch schon mal passiert. Das war nicht schön

Michael

Danke für den Beitrag! Habe das Problem auch und bin froh, wie ich es jetzt wieder herstellen kann…..Supi!

Konrad

Vielen Dank für den Artikel, er hat meinen Tag gerettet.
Sehr gut.

Georg

Hallo, bei mir sind die Festplatten meines Qnap-Server SS-439 voll.
Ich lese in den Foren immer von „SSH“.
Wie starte ich SSH bwz. wie spreche ich meinen Server an??

Vielen Dank im Voraus
Georg

Schreibe einen Kommentar!

Hilfe zum Kommentieren

Um kommentieren zu können, geben sie bitte mindestens ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse an. Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion nicht dazu, andere zu beleidigen oder Spam zu verbreiten. Trolle und Spammer sind hier unerwünscht! Unangemessene Kommentare, die zum Beispiel gegen geltendes Recht verstoßen oder eine Gefährdung anderer Besucher darstellen, werden gelöscht oder angepasst.

Name: Ihr Name, der oberhalb des Kommentars steht, gerne auch Ihren echten Namen, das erleichtert die Kommunikation für alle. Sollte ein Spam-Keyword als Name verwendet werden, kann dieses entfernt oder korrigiert werden.

E-Mail: Ihre E-Mail Adresse dient zur Identifizierung weiterer Kommentare und sie haben die Möglichkeit, ein Avatar-Bild zu verwenden. Dazu müssen Sie mit Ihrer E-Mail Adresse bei Gravatar angemeldet sein. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben.

Website: Hier können Sie ihren eigenen Blog bzw. ihre eigene Website eintragen, dadurch wird Ihr Name und Ihr Avatar-Bild verlinkt. Werden rein kommerzielle Angebote offensichtlich beworben, setze ich den Link auf nofollow und unangemessene werden einfach entfernt.

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <hr> <big> <small> <sub> <sup> <u>

nach oben